BAföG in Bedarfsgemeinschaften

Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft und andere Gemeinheiten
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54706
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

BAföG in Bedarfsgemeinschaften

#1

Beitrag von Koelsch » Mi 16. Sep 2009, 18:19

Meine über alles geschätzte :ironiea: Lieblingsmoderatorin in einem anderen Forum (Sozialhilfe24.de) hat dort einen sehr aufschlußreichen Link eingestellt:

http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/einflu ... nderes.php

zusätzlich berechnet sie einen Fall hier auf für mich neue Art - ich tendiere aber dazu, dass sie Recht hat:

http://www.sozialhilfe24.de/forum/hartz ... -7909.html
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Lilith
Benutzer
Beiträge: 261
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 00:00

Re: BAföG in Bedarfsgemeinschaften

#2

Beitrag von Lilith » Mi 16. Sep 2009, 19:41

Hallo

1. wundere ich mich, dass mit 1.800 € brutto noch Bafög in der Höhe gezahlt wird

und

2. wurde - im letzten Posting auf besagter Seite - der ausbildungsbedingte Absetzbetrag vom Bafög nach § 11 SGB II vom Erwerbseinkommen abgezogen. Muss aber doch vom Bafög abgezogen werden. Wo ist das in der Rechnung (im Gegensatz zur Beispielrechnung bei studis-online)?

LG Lilith

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54706
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: BAföG in Bedarfsgemeinschaften

#3

Beitrag von Koelsch » Mi 16. Sep 2009, 19:52

Ich hab da auch lange überlegt, tendiere aber dazu, dass meine geschätzte Moderatorin dort Recht hat. (BAföG scheint sie ohnehin mit der Suppenkelle gelöffelt zu haben)

Begründung:

Die genannten 20% vom BAföG sind kein Freibetrag, sondern sie sind Ausbildungskosten, also letztlich Werbungskosten, die anfallen, auch wenn kein BAföG gezahlt wird. Damit aber sind sie vom Einkommen abzusetzen. Das ist letztlich sogar die Gesetzessystematik des § 11 SGB II. Hier werden diese 20% bei BAföG Bezug ja als zweckbestimmte Einnahme "nicht angerechnet". Zweckbestimmte Einnahme heißt aber, das Geld geht nicht für Brötchen drauf, das ist aufzuwenden für "geistige Nahrung".

Damit aber öffnet sich für so manchen Aufstocker ein interessantes Türchen - die Immatrikulation (so man in einem Land ohne Studiengebühren lebt), sonst lohnt es nicht mehr so doll.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Lilith
Benutzer
Beiträge: 261
Registriert: Sa 15. Aug 2009, 00:00

Re: BAföG in Bedarfsgemeinschaften

#4

Beitrag von Lilith » Mi 16. Sep 2009, 20:12

Siehste, ich hab' überlesen, dass der Threadersteller in diesem Forum ja gar kein Bafög bezieht ...

Danke Dir!

LG Lilith

Antworten

Zurück zu „Bedarfsgemeinschaft (BG) - ALG II/Hartz IV“