Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#76

von MilliM » Di 7. Nov 2017, 21:07

Olivia hat geschrieben:
Di 7. Nov 2017, 20:50
MilliM hat geschrieben:
Di 7. Nov 2017, 20:35
Vollzeit kann ich nicht arbeiten. Ich war heute Abend 3h in der Kunstschule und könnte mich jetzt schon wieder in die Tonne kloppen.
Das bedeutet, dass gesundheitliche Einschränkungen vorliegen, die bei der Vermittlung in Arbeit berücksichtigt werden sollten.
Das war ja der Punkt mit "Zähne zusammen beißen"
Ich frag mich halt wieviel ich da ertrage (-n muss). Einerseits ist es ja der Wunsch Arbeit zu finden und Teil von was weiß ich was zu sein- aber wenn ich mir das so anschaue wie wenig empathiefähig potentielle Arbeitgeber oder Kollegen so sein können. In der Diskussion wurde mir dann auch von der vorherigen Jobvermittlerin geraten in eine Behindertenwerkstätte zu gehen.
Leider reicht der aktuelle Status meiner Selbständigkeit meiner Jobvermittlerin nicht, da ich ja nur Aufstockerin bin.
Was soll das? Wenn Du bereits in Arbeit integriert bist, dann kann doch nicht die Forderung erhoben werden, dass Du auch noch in eine zweite Arbeit integriert wirst.
Es ist denen halt zu wenig- Unterstützung hier weiter zu kommen erhalte ich halt überhaupt nicht- die Vorstellunsggespräche nehmen mich halt auch sehr in Anspruch- Bücher durchkauen, Betriebe durchleuchten- sinnvolle Vorbereitung eben. Dann, dass miene Selbständigkeit in Frage gestellt wird und die EKS plötzlich scheinbar unnötig war.....
Deswegen renn ich von einem Vorstellungsgespräch zum nächsten.
Was sagt Deine EGV? Sind denn dort solche Verpflichtungen genau geregelt?

Da steht, dass ich mich bemühe eine sozialversicherungspflichtige Arbeit zu finden.
Dass ich als Selbständige mehrere Arbeitsplätze haben soll kommt mir nicht sehr entgegen. Aber selbst hier zählt das Argument Gehbehinderung (u.a.) nicht.
Dagegen würde ich Widerspruch einlegen.
Aber was fang ich denn mit einer befristeten Stelle (3 Monate, 15 h, Tvöd 2, wenns blöd läuft 5 Arbeitstage die Woche) an? Wenn mit so einer Stelle nicht die Eingliederung in den Arbeitsmarkt verbunden ist- kann man mich dann dazu nötigen die Stelle anzunehmen?
Du bist bereits in Arbeit integriert und die Integrationsstrategie kann nicht sein, dass dabei Deine vorhandene Arbeit kaputtgemacht wird.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 19384
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#77

von kleinchaos » Di 7. Nov 2017, 22:11

Ich würde auf der Prüfung der Erwerbsfähigkeit durch den medizinischen Dienst bestehen. Wenn da rauskommt, dass du nur Teilzeit kannst, dann ist deine Selbständigkeit auch ausreichend. Denn mit Teilzeit wirst du auch sozialversicherungspflichtig kaum aus dem Bezug ehrauskommen.

Und zu dem Sichwehren: Ja ja und nochmals ja! Immer und immer wieder Widerspruch und nötigenfalls Klage. Es kostet Zeit, es raubt einem die Nerven. Aber sich immer weiter ducken und erdulden, obwohl man genau weiß dass es rechtswidrig ist, was die machen, macht dich erst recht fertif, klein und hässlich.
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29664
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#78

von Günter » Mi 8. Nov 2017, 07:47

Einen Teil des Weges hat dir ja kc schon vorgezeichnet.

Du solltest mal eine interne Inventur durchführen.

1. welche Einschränkungen deine Arbeitsfähigkeit siehst du für dich.

2. welche Arbeitsmöglichkeiten bleiben dir dann?

3. wie sehen deine finanziellen Bedürfnisse aus? Kannst du mit dem Regelsatz bzw. GruSi überleben?

4. Hast du bereits einen GdB vom Landesversorgungsamt?

Wenn du dir darüber im Klaren bist, dass du mit wenig Geld auskommen kannst, dann würde ich an deiner Stelle folgendes machen.

Wie kc bereits schrieb:

A) Antrag auf Feststellung einer Pflegestufe bei der Pflegekasse.

B) Antrag bei der DRV auf EM Rente (ist ein langer Weg, wird in der Regel ein Krampf mit Gutachter und Widerspruch)

C) Mitteilung ans JC

Liebe Freunde der Quälerei,

ich habe bei der DRV wegen meiner Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit einen Antrag auf EM Rente gestellt.

Die DRV wird ein entsprechendes Gutachten über meine Leistungsfähigkeit erstellen. Gem § 44a SGB II haben sie während des Verfahrens weiterhin die Leistungen zu erbringen. Während des Verfahrens bin ich nicht vermittlungsfähig. Ich fordere sie daher auf, von weiteren Vermittlungsvorschlägen Abstand zu nehmen.

mit ....
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43900
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#79

von Koelsch » Mi 8. Nov 2017, 08:10

Richtig, und ergönzend dazu vom gestrigen Stammtisch: Eine Teilnehmerin hat gerade (Urteil liegt noch nicht vor) vom Gericht Klageablehnung in Sachen EM Rente erfahren - der Antrag wurde 2006 gestellt = so lange hatte das JC die Füße still zu halten und zu zahlen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18413
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#80

von marsupilami » Mi 8. Nov 2017, 08:31

Günter's "roadmap" klingt plausibel.
Signatur?
Muss das sein?

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#81

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 12:22

ist es denn mit Sanktionen verbdunen wenn man die Klappe hält bei so einem Termin?
Die Jobvermittlerin pocht auf den gemeinsamen Termin und ich eben auf eine schrifltichen Klärung.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29664
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#82

von Günter » Do 9. Nov 2017, 12:29

Nein, du musst nicht antworten, bzw deine Antwort sollte sein, ich muss das in Ruhe überdenken und werde mich von Fachkundigen beraten lassen.


Meine Entscheidungen teile ich ihnen schriftlich mit.

Danke für das Gespräche, sie lesen von mir.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43900
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#83

von Koelsch » Do 9. Nov 2017, 12:31

Richtig, man darf und sollte darauf bestehen: Ich muss überlegen, ich teil Euch das Ergebnis meiner Überlegungen dann schriftlich mit.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 6922
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#84

von Olivia » Do 9. Nov 2017, 13:56

Was sollte man auf offene Fragen erwidern?

"Wie läuft Ihr Unternehmen und wann wird die Gewinnzone erreicht, so dass Ihre Hilfebedürftigkeit beendet ist?"

"Wieso sind die Gewinne so niedrig?"

"Wieso ist keine Steigerung erkennbar?"

"Wieso unternehmen Sie nichts zur Kostensenkung?"

"Warum bilden Sie sich fort, wenn das Einkommen noch nicht mal für den Lebensunterhalt reicht?"

"Wieso sind Sie schon so lange im Leistungsbezug?"

"Wieso arbeiten Sie nicht von zu Hause?"

"Warum haben Sie noch keinen Nebenjob gefunden und gehen vor und nach der Arbeit und am Wochende putzen?"

"Wann melden Sie sich endlich aus dem Leistungsbezug ab?"

"Wieso wächst Ihr Unternehmen nicht schneller?"

"Welche Massnahmen planen Sie, um Ihren Umsatz und Gewinn rasch zu steigern?"

"Ein Unternehmen, das Sie nicht ernährt, müssen Sie zugunsten einer Verfügbarkeit am allgemeinen Arbeitsmarkt beenden und Ihre Selbständigkeit aufgeben!"

"Das Jobcenter kann einen Verlustbringer nicht dauerhaft subventionieren!"

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29664
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#85

von Günter » Do 9. Nov 2017, 14:05

Die korrekte Antwort auf deine negativen Fragen ist.

Sie kennen meinen ärztlichen Bericht (der geht die SBs eine ***** an, die erfahren normalerweise nur die Einschätzung der Arbeitsfähigkeit durch den MD, aber nun ist zu spät und dir vermutlich auch egal), sie wissen, dass ich arbeitsunfähig bin, ich bestehe daher auf eine Überprüfung meiner Arbeitsfähigkeit beim MD. Bis dahin dürfen sie andere Leute nerven.

Die Einladung zum MD senden sie mir bitte schriftlich zu. Vielen dank für das freundliche Gespräch ..... und tschüß
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18413
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#86

von marsupilami » Do 9. Nov 2017, 14:06

Das waren die Fragen.

Und wo sind die Antworten?
Signatur?

Muss das sein?

Olivia
Benutzer
Beiträge: 6922
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#87

von Olivia » Do 9. Nov 2017, 14:08

@Günter: Die Sachbearbeiter könnten wegen der Art der Diagnose nachhaken und wissen wollen, wo der Schuh nun genau drückt. Damit man den eLB besser integrieren könne.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29664
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#88

von Günter » Do 9. Nov 2017, 14:17

Das geht den SB einen ****** an, oder sitzen neuerdings promovierte Mediziner hinterm Schreibtisch. diskutierst du mit deinem SB über die Auswirkungen der Quantenmechanik auf deine Stromkosten?


Die SBs erfahren nur, diese oder jene Arbeiten kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht ausführen. Ende der Durchsage.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#89

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 18:49

Problem ist, dass ich seit gestern drei neue Medis nehme die mich ziemlich verbretzeln. ich hab keine Ahnung wie ich heut mit meinem Auto zur Arbeit und wieder zurück gekommen bin. Ich habe das nun mehrfach geschrieben, dass ich eine Begleitperson zu dem Termin benötige- sei es nun fürs Protokoll und einfach nur um nicht alleine da zu sein (das habe ich denen aber nicht geschrieben). Sie haben ein Protokoll am Ende angeboten das ovn allen unterzeichnet wird. Aber warum ist es dnen nicht möglich den Sachverhalt schriftlich zu klären?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43900
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#90

von Koelsch » Do 9. Nov 2017, 18:51

Das ist denen möglich, die wollen aber nicht. Die Erfahrung zeigt denen leider, es ist besonders leicht, die Leute im Gespräch über den Tisch zu ziehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#91

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 18:56

Olivia hat geschrieben:
Do 9. Nov 2017, 13:56
Was sollte man auf offene Fragen erwidern?

"Wie läuft Ihr Unternehmen und wann wird die Gewinnzone erreicht, so dass Ihre Hilfebedürftigkeit beendet ist?"
kann nicht hellsehen
"Wieso sind die Gewinne so niedrig?"
find ich ned.

"Wieso ist keine Steigerung erkennbar?"
die ist gegeben, da ich mich eigenständig fortgebildet habe

"Wieso unternehmen Sie nichts zur Kostensenkung?"
wenn ich mein Leistungsspektrum erweitern möchte muss ich mich fortbilden was zb. durch Fachbücher mgl. ist. Hierdurch konnte ich zwei wietere Projekte übernehmen.

"Warum bilden Sie sich fort, wenn das Einkommen noch nicht mal für den Lebensunterhalt reicht?"
Weil ich an das glaube was ich mache :)

"Wieso sind Sie schon so lange im Leistungsbezug?"
Weiß nicht. Gott ist tot?!

"Wieso arbeiten Sie nicht von zu Hause?"
Das würd ich ja gerne wnen mir der Arbetsraum den ich beantragt hatte bewilligt worden wäre

"Warum haben Sie noch keinen Nebenjob gefunden und gehen vor und nach der Arbeit und am Wochende putzen?"
das habe ich während meines Studiums gemacht solange ich dazu in der Lage war. Inzwischen ist es so, dass ich
selbst auf eine Haushaltshilfe angewiesen wäre, weil ich das aufgrund meiner Behinderung nicht mehr schaffe.

"Wann melden Sie sich endlich aus dem Leistungsbezug ab?"
Wenn ich tot bin falls Sie darauf spekulieren :)

"Wieso wächst Ihr Unternehmen nicht schneller?"
Ich finde eine Steigerung von über 100 % in den letzten 6 Monaten nicht schlecht.

"Welche Massnahmen planen Sie, um Ihren Umsatz und Gewinn rasch zu steigern?"
So weiter machen wie bisher :)

"Ein Unternehmen, das Sie nicht ernährt, müssen Sie zugunsten einer Verfügbarkeit am allgemeinen Arbeitsmarkt beenden und Ihre Selbständigkeit aufgeben!"
Hier ist der Punkt erreicht wo ich schlichtweg losflennen würde weil ich grade gesundheitlich/mental/psychisch am Ende bin
weswegen ich das Gespräch nicht möchte.

"Das Jobcenter kann einen Verlustbringer nicht dauerhaft subventionieren!"

also doch Selbstmord? ;)

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43900
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#92

von Koelsch » Do 9. Nov 2017, 19:21

Ich schmier dann auch mal da rein
MilliM hat geschrieben:
Do 9. Nov 2017, 18:56
Olivia hat geschrieben:
Do 9. Nov 2017, 13:56
Was sollte man auf offene Fragen erwidern?

"Wie läuft Ihr Unternehmen und wann wird die Gewinnzone erreicht, so dass Ihre Hilfebedürftigkeit beendet ist?"
kann nicht hellsehen - Oh, haben Sie meine vEKS nicht bekommen?
"Wieso sind die Gewinne so niedrig?"
find ich ned. - wie definieren Sie "so niedrig"? Wie stehe ich denn im Vergleich zu anderen Neugründern in gleicher Branche und mit meiner eingerschränkten Arbeitsfähigkeit. Zeigen Sie mir doch mal Ihre Erkenntnisse zu der Frage, das ist bestimmt hilfreich für mich

"Wieso ist keine Steigerung erkennbar?"
die ist gegeben, da ich mich eigenständig fortgebildet habe

"Wieso unternehmen Sie nichts zur Kostensenkung?"
wenn ich mein Leistungsspektrum erweitern möchte muss ich mich fortbilden was zb. durch Fachbücher mgl. ist. Hierdurch konnte ich zwei wietere Projekte übernehmen.

"Warum bilden Sie sich fort, wenn das Einkommen noch nicht mal für den Lebensunterhalt reicht?"
Weil ich an das glaube was ich mache :) - Damit der Gewinn dann in Zukunft ausreicht.

"Wieso sind Sie schon so lange im Leistungsbezug?"
Weiß nicht. Gott ist tot?!

"Wieso arbeiten Sie nicht von zu Hause?"
Das würd ich ja gerne wnen mir der Arbetsraum den ich beantragt hatte bewilligt worden wäre und ich nicht so viel Zeit für das JobCenter aufwenden müsste

"Warum haben Sie noch keinen Nebenjob gefunden und gehen vor und nach der Arbeit und am Wochende putzen?"
das habe ich während meines Studiums gemacht solange ich dazu in der Lage war. Inzwischen ist es so, dass ich
selbst auf eine Haushaltshilfe angewiesen wäre, weil ich das aufgrund meiner Behinderung nicht mehr schaffe.

"Wann melden Sie sich endlich aus dem Leistungsbezug ab?"
Wenn ich tot bin falls Sie darauf spekulieren :)

"Wieso wächst Ihr Unternehmen nicht schneller?"
Ich finde eine Steigerung von über 100 % in den letzten 6 Monaten nicht schlecht - bitte nennen Sie mir Unternehmen, die da noch besser stehen.

"Welche Massnahmen planen Sie, um Ihren Umsatz und Gewinn rasch zu steigern?"
So weiter machen wie bisher :)

"Ein Unternehmen, das Sie nicht ernährt, müssen Sie zugunsten einer Verfügbarkeit am allgemeinen Arbeitsmarkt beenden und Ihre Selbständigkeit aufgeben!" Können Sie mir dazu bitte einmal die Rechtsgrundlage nennen, mir ist die unbekannt Ich kenne dazu nur Art. 12 GG
Hier ist der Punkt erreicht wo ich schlichtweg losflennen würde weil ich grade gesundheitlich/mental/psychisch am Ende bin
weswegen ich das Gespräch nicht möchte.

"Das Jobcenter kann einen Verlustbringer nicht dauerhaft subventionieren!"
Ich bekomme keine Subvention von Ihnen, ich habe nämlich keine Leistungen nach § 16 ff SGB II beantragt

also doch Selbstmord? ;)
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#93

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 19:46

Danke für eure Infos/Tipps

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#94

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 19:57

Werde das mit der "internen Inventur" mal angehen :)
Meinen Gdb sollte ich auch mal wieder überprüfen lassen, da habe ich mich lange nicht mehr drum gekümmert.
Das ist schon sehr zeit- und kräftezehrend und läuft echt quer zu meiner Selbständigkeit.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43900
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#95

von Koelsch » Do 9. Nov 2017, 20:01

GdB etc. sind zeitaufwändig, also da unbedingt den Geduldsmodus einschalten
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#96

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 20:04

Ich hatte 75 und wurde runtergestuft auf 50. Das liegt aber schon ein paar Jahre zurück

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#97

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 20:04

oder 70 :) weiß schon gar nicht mehr. Geht das in 5er Schritten?

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#98

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 20:05

ich hab da ja auch nie so drauf gepocht weil ich ja auf eine Umschulung spekuliert hatte

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29664
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#99

von Günter » Do 9. Nov 2017, 20:19

Ich sag mal so, in dieser Gesellschaft wird der Wert eines Menschens meist nach dessen "Produktivität oder materieller Wertschöpfung" bemessen. Und ich hab das Gefühl dir ist deine Arbeit sehr wichtig. Das will dir auch niemand hier wegnehmen oder schlecht reden.
Aber Gesundheit geht vor. Deshalb versuchen wir dir auch klar zumachen du hast ein Schlupfloch um dem Druck zu entweichen. Und das heißt Feststellung der Arbeitsfähigkeit. Sobald die mit solchen fragen anfängt, hast du einmal die Möglichkeit zu sagen: Bitte stellen sie die Fragen schriftlich, damit ich mit sauberen Fakten schiftlich antworten kann. Oder du sagst wissen sie meine Gesundheit spielt mir ständig Streiche, ich beantrage einen Termin bei ihrem MD um festzustellen was überhaupt noch machbar ist. Solange kann ich mich auch nicht um ihre VVs kümmern.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

MilliM
Benutzer
Beiträge: 56
Registriert: Sa 4. Nov 2017, 10:50

Re: Freiberufliche Tätigkeit vs. Übungsleiterpauschale?

#100

von MilliM » Do 9. Nov 2017, 20:32

Da es nun zu dem Termin kommt und ich diesen auch alleine ohne Beistand wahrnehmen muss, werde ich mir die Fragen also anhören,
sie notieren und dann eben sagen, dass ich dazu schriftlich antworten werde.

Im Zuge des Haushaltshilfeantrags habe ich dem JC geschrieben, dass zeitnah einen Termin beim
Medizinischen Dienst oder einem Amtsarzt veranlasst werden soll. Mal schauen was passiert. Auf ein Gutachten von meinem Arzt sch..... die doch, also kann ja gleich "ein Offizieller" drauf schaun.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“