Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Antworten
axels11
Benutzer
Beiträge: 20
Registriert: Do 23. Feb 2017, 09:48

Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen

#1

von axels11 » Mo 22. Jan 2018, 12:07

Hallo zusammen

Wie erechnet sie der Posten ''Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen''??

Danke im Voraus

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49579
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen

#2

von Koelsch » Mo 22. Jan 2018, 13:07

ganz grob - 20% vom Erwerbseinkommen minus 100
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4306
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen

#3

von tigerlaw » Mo 22. Jan 2018, 13:22

Zuerst werden das Brutto- und das Nettoeinkommen im Bescheid untereinander gestellt.

Vom Bruttoeinkommen werden nach § 11b SGB II die einzelnen Positionen abgezogen, wobei es wieder eine Verzweigung gibt:

Entweder verdient man brutto mehr als 400 €, oder nicht.

Wenn nein, dann werden zwingend (nur) 100 € als Werbekosten etc. anerkannt.

Anderenfalls auch mehr, wenn man entsprechend nachweisen kann.

Beispiel: Man verdient brutto 1.000 €, muss dafür aber mit der Bahn in die übernachste Großstadt fahren, gibt für das Monatsticket 220 € aus. Dann werden diese 220 € als Werbekosten nach § 11b I Nr. 5 anerkannt.

Gegenbeispiel: Man verdient dort nur 390 €, dann verbelibt es beim "Grund"-Freibetrag von 100 €.

Egal, ob jetzt gedeckelt auf 100 €, oder aber in tatsächlicher Höhe: Nach Abzug dieser Positionen wird geschaut, ob der überschießende Betrag weniger als 900 € groß ist, dann werden davon 20 % errechnet. Bei über 900 €, aber unter 1.100 € (wenn Kinder in der BG sind, bis unter 1.400 €) werden von dem Betrag, der 900 € übersteigt, 10 % errechnet.

Diese 20-%- (und ggf. 10-%-)Beträge (die sind der von Dir genannte "Freibetrag auf das Erwerbseinkommen") werden, zusammen mit dem (erweiterten) Grundfreibetrag vom Nettoeinkommen abgezogen. Das Ergebnis dieser Subtraktion wird proportional auf alle Mitglieder der BG als Anrechnungsbetrag verteilt.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

axels11
Benutzer
Beiträge: 20
Registriert: Do 23. Feb 2017, 09:48

Re: Abzüglich Freibetrag auf das Erwerbseinkommen

#4

von axels11 » Mo 22. Jan 2018, 13:28

Danke Tigerlaw für die Ausführlichkeit.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“