Firmen - Ausgaben

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#476

Beitrag von Peterpanik » Di 5. Jun 2018, 11:59

Koelsch ist zwecklos wir drehen uns im Kreis, schreibe hier weiter wenn was neues gibt.

Benutzeravatar
marsupilami
fotoknipsender Spaßvogel
Beiträge: 24760
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Firmen - Ausgaben

#477

Beitrag von marsupilami » Di 5. Jun 2018, 12:07

Nein!
Bitte nicht! Bitte nicht! :heul:

Ich flehe Dich auf Knieen an:
Bitte!Bitte! Nicht!
Zuletzt geändert von marsupilami am Di 5. Jun 2018, 12:15, insgesamt 1-mal geändert.
Signatur?
Muss das sein?

Olivia
Benutzer
Beiträge: 13034
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Firmen - Ausgaben

#478

Beitrag von Olivia » Di 5. Jun 2018, 12:12

Peterpanik hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 11:55
Olivia alle Firmenausgaben waren notwendig, und die Richtlinien die ich seit 2013 einfordere für seine Entscheidungen hat mir SB nie gegeben .
Für Ermessensentscheidungen gibt es keinen Katalog, der Dir vorgelegt werden könnte.
Mal da von abgesehen erkläre mir mal wie man von 416,-€ was zurückzahlen kann
Das braucht Dir niemand zu erklären, denn die Gesetzeslage sieht nun einmal die Möglichkeit einer Aufrechnung vor. Die Höhe der Aufrechnung beträgt 10% des Regelsatzes, in besonderen Fällen 30%.
es gib auch noch den Pfändungsschutz glaube von 1111,-€.
Der Pfändungsschutz hat nichts mit der Aufrechnung im SGB II zu tun, sondern der Pfändungsschutz bezieht sich auf den Teil eines Einkommens, der bei überschuldeten Arbeitnehmern nicht gepfändet werden darf. Du darfst da keine unzusammenhängenden Dinge durcheinander werfen, die sachlich nichts miteinander zu tun haben.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61329
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Firmen - Ausgaben

#479

Beitrag von Koelsch » Di 5. Jun 2018, 12:26

Oli, das ist alles richtig, gilt aber nur im Rahmen des Rechtssystems der BRD und nicht im Rechtssystem von Traumland
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#480

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 07:04

Hatte ja folgende Frage eingereicht :
37. Auskunft - Jobcenter 13.05.2018.odt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#481

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 07:09

Und habe nun folgende Antwort erhalten :
38. Jobcenter - Antwort 07.06.2018.pdf
kann aber noch dauern bis ich weiß was es kosten soll, werde es dann hier einstellen.
Aber eins ist schon klar es ist möglich seine elektronische Leistungsakte auch elektronisch zu erhalten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61329
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Firmen - Ausgaben

#482

Beitrag von Koelsch » Do 14. Jun 2018, 08:35

Dann fang schon mal an zu sparen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#483

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 09:25

Koelsch das Amt darf nur seine Eigenkosten in Rechnung stellen mehr nicht, das sind :

1. Die Einkaufskosten für den Stick, und jeder hier weiß was Sicks (Sticks kosten zwischen 8,- + 48,-€) kosten, es reichen 16 GB = 20,-€, oder ...
2. Kommt hinzu die Arbeitszeit zum kopieren und die beträgt wenn man zum Beispiel 16 GB kopiert höchstens 15 Minuten, oder ........
3. Der Stundenlohn eines Jobcenter -mitarbeiters beläuft sich pro Stunde auf höchstens ca. 28,- €, kosten also 15 Minuten nur 7,- €, oder ...

Also Koelsch es bleibt alles im überschaubaren Bereich für den Kunden.

Benutzeravatar
marsupilami
fotoknipsender Spaßvogel
Beiträge: 24760
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Firmen - Ausgaben

#484

Beitrag von marsupilami » Do 14. Jun 2018, 10:10

Lieber Peterpanik, ich mach mal wieder den agent provokateur:
So einfach, wie Du Dir das vorstellst, wird das nach meiner Ansicht nach nicht gehen - einfach kopieren und auf den Stick ziehen.

Der Aufwand wird wesentlich höher sein.

Begründung:
das, was in Deiner elektronischen Akte geschrieben steht, steht nicht in einzelnen Word- oder OpenOffice-Dokumenten drinne, die einfach kopiert werden können.

Deine "elektronische Akte" ist - meine Vermutung - Teil einer relationalen Datenbank und der/die MA rufen immer, wenn sie Dich "bearbeiten" eine oder mehrere "Masken" auf, mit der sie im Grunde eine Datenbank-Abfrage aufrufen.
Auf diesen Masken ist vorgegeben, was in das nebenstehende bzw. darunterliegende Eingabefeld einzugeben ist bzw. zu erscheinen hat, wenn abgefragt wird.
Fängt an mit der Zuteilung der BG-Nr, Name, Adresse, Geb.Datum, Familienstand, weitere BG-Mitglieder, die dann ebenfalls abgerufen werden können usw.

Die Inhalte dieser Datenbankfeldern können sicherlich ausgelesen werden.
Aber eben nicht als Word-Dokument sondern im Prinzip nur über die oben erwähnte Maske oder eben eine händisch programmierte Abfrage.
Bei letzterem wird es vermutlich schon Probleme mit den Umlauten geben und es fehlen die dazugehörenden Bezeichnungen der Datenbankfelder.

Was den Schriftverkehr anbelangt, ist das auch nicht anders:
Der/die MA*in des JC kann natürlich in einer Maske eine Liste der an Dich gerichteten Bescheide sehen und darin herumblättern.
Die sind alle schön in einem Datenbankfeld aufgelistet.
Dann kann in dieser Liste ein bestimmter Bescheid ausgewählt werden und in dem nächsten - verknüpften - Datenbankfeld der Inhalt gelesen werden.
Spätestens beim Drucken / kopieren wird es da kritisch: so ein Bescheid ist gleichzusetzen mit einer Urkunde; mindestens ist das, was bei Dir per Post ankommt, DAS Original.
Eigentlich das einzige Original.
Wenn dieser Inhalt also weitergeben werden soll - auch wenn es nur per Stick an Dich geht - ist irgendwie zu vermerken, dass das eine Kopie ist.
Oder Zweitschrift!

Was von Dir an das JC geht, wird inzwischen bei einem Dienstleister gescannt und entweder per JPG - also Bildform - oder via OCR als Text erfasst und - richtig! in einem Datenbankfeld abgespeichert.
Früher landeten die Schriftstücke von Dir eben in der Handakte, ebenso wie die Kontoauszüge und andere Belege.

Langer Rede kurzer Sinn: die Inhalte Deiner elektronischen Akte müssten also aus den Feldern herauskopiert werden und dann in ein Word-Dokument eingefügt werden oder über ein Zwischenprogramm (PC-Variante: z.B. Ghost-Script) übergeben werden um dann ausgedruckt werden zu können bzw. um dann evtl z.B. in ein pdf umgewandelt zu werden.

Screenshots sind auch nicht unbedingt hilfreich, denn vermutlich sind manche Ein-/Ausgabefelder kleiner als der Inhalt, d.h. man müsste von der gleichen Maske mehrere shots machen, jedesmal mit dem gescrollten Inhalt des entsprechenden Feldes.

Also wird das nicht soooo billig werden, wie Du Dir das vorstellst.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61329
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Firmen - Ausgaben

#485

Beitrag von Koelsch » Do 14. Jun 2018, 10:17

Genau die Vermutung hab ich auch - aber schaun mer mal, dann staun mer schon
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#486

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 11:03

Na Koelsch und Marsu dann seit ihr aber schlau.

Nur die Tatsachen sind anders, als ich meine Akteneinsicht genommen habe waren meine elektronische Akte auf drei Teile verteilt zu je ca. 2 GB oder so (Weiß es nicht mehr ganz genau.) und zwar mit der Endung .odt und die waren auf einen Laptop der nicht mit dem restlichen System verbunden war. Das beweist ja das es dem Jobcenter auch ohne Probleme einfach möglich ist dem Kunden eine Kopie auszuhändigen.

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2734
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Firmen - Ausgaben

#487

Beitrag von Breymja » Do 14. Jun 2018, 11:08

Da musst du aber eine ganz schöne Akte angesammelt haben, mein lieber Scholli.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#488

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 11:12

Ja wären in Dinar 4 Ordner so um 14 - 15 Stück .

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 23885
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Firmen - Ausgaben

#489

Beitrag von kleinchaos » Do 14. Jun 2018, 12:07

DIN A4
Deutsches Institut für Normung A4
Dinar war oder ist die jugoslawische Währung.

Anschreiben und Bescheide werden in *pdf gespeichert, ebenso wie die eingescannten Belege und Schreiben deinerseits.
Die Notizen der SB in der Maske über Gespräche oder Bearbeitungen werden vermutlich in Word oder anderem gespeichert
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2734
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Firmen - Ausgaben

#490

Beitrag von Breymja » Do 14. Jun 2018, 12:22

Dinar kommt doch aus Griechenland, oder nit?

Auch bei den Speicherformaten sind das viele Daten, eine durchschnittliche PDF mit drei gescannten Bildern (!) hat bei mir 50 KB, Word als Text viel weniger.

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#491

Beitrag von Peterpanik » Do 14. Jun 2018, 12:25

kc was ich gesehen habe wehrend meiner Einsichtnahme war alles, also .odt und pdf waren gemischt im selben Ordnern zusammengefasst.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 23885
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Firmen - Ausgaben

#492

Beitrag von kleinchaos » Do 14. Jun 2018, 17:20

das kann durchaus sein, dass die JC mit odt arbeiten. Wenn sie inzwischen auf Linux umgestellt haben oder die Microsoft-Lizenzen für Office nicht verlängert haben
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Olivia
Benutzer
Beiträge: 13034
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Firmen - Ausgaben

#493

Beitrag von Olivia » Sa 16. Jun 2018, 13:19

Koelsch hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 11:52
Olivia hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 11:46
Peterpanik hat geschrieben:
Di 5. Jun 2018, 11:43
vollendende Frage
Das heisst "folgende"!!!!!!!!
:pssst: Das ist ein sehr weit verbreiteter Irrglaube ...... sagt PP :jojo: :jojo:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 37305
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Firmen - Ausgaben

#494

Beitrag von Günter » Sa 16. Jun 2018, 13:34

:arge: Danke
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Peterpanik
Benutzer
Beiträge: 1474
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 08:03

Re: Firmen - Ausgaben

#495

Beitrag von Peterpanik » Fr 22. Jun 2018, 12:33

Habe nun Heute mal vollendendes beim Jobcenter eingereicht :
39. L?chung - Firmendaten 22.06.2018.odt

was weiter passiert werde ich hier mitteilen allen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 13034
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Firmen - Ausgaben

#496

Beitrag von Olivia » Fr 22. Jun 2018, 13:03

Peterpanik hat geschrieben:
Fr 22. Jun 2018, 12:33
vollendendesfolgendes
Das Sozialgesetzbuch steht über der Datenschutzgrundverordnung und insofern gilt die Datenschutzgrundverordnung im Sozialrecht nicht. Die Unterlagen werden im Regelfall 10 Jahre aufbewahrt und manche Vorgänge 30 Jahre. Danach werden die Akten datenschutzgerecht vernichtet und entsprechende Dateien gelöscht.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 37305
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Firmen - Ausgaben

#497

Beitrag von Günter » Fr 22. Jun 2018, 15:04

Wäre ich Sachbearbeiter, würde meine Antwort vermutlich wie folgt ausfallen.

Sehr geehrter Herr Peter, ich kann ihre Panik nachvollziehen, daher habe ich alle ihre unterlagen gelöscht. Leider ist damit auch die Rechtsgrundlage von Leistungen nach dem SGB II entfallen. Daher habe ich die Leistungsabteilung soeben veranlasst ihre Kontodaten zu löschen und alle Überweisungen einzustellen.

Da wir über keinerlei Daten mehr von ihnen verfügen, müssen wir davon ausgehen, dass die Leistungen bisher zu Unrecht gewährt wurden. Wir fordern sie daher auf, seit dem ...... gezahlten ALG II Leistungen bis zum 15. des folgenden Monats auf unser Konto ..... unter Angabe des Aktenzeichen XYZ zu überweisen.

Sollten sie dem nicht Folge leisten werden wir sie unverzüglich in den Schuldenturm werfen. Für ihre Verpflegung müssen sie selber sorgen, da wir das Geld für ihren Unterhalt nicht zweimal ausgeben können.

Ich hoffe auf ihr wertes Verständnis und verbleibe mit schadenfrohen Grüßen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61329
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Firmen - Ausgaben

#498

Beitrag von Koelsch » Fr 22. Jun 2018, 15:10

Etwa in die Richtung gingen auch meine Gedanken
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2734
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Firmen - Ausgaben

#499

Beitrag von Breymja » Sa 23. Jun 2018, 22:40

@Olivia:
Das speziellere, nicht das höhere Gesetz - die sind meiner Kenntnis nach alle gleichwertig, außer Verfassungsgrecht.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61329
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Firmen - Ausgaben

#500

Beitrag von Koelsch » Sa 23. Jun 2018, 22:51

Falsch eine Verordnung steht im Rang unter einem Gesetz, da ist nix mit Gleichwertigkeit
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“