Unterlagenforderung vom JC

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22243
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Unterlagenforderung vom JC

#26

Beitrag von marsupilami » Mi 3. Okt 2018, 09:18

Ich überarbeite gerade. Bitte etwas Geduld.
Signatur?
Muss das sein?

friys
Benutzer
Beiträge: 860
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Unterlagenforderung vom JC

#27

Beitrag von friys » Mi 3. Okt 2018, 09:43

jcgeschaedigter hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 20:04
Entwurf des Widerspruchs beim JC.
@jcgeschaedigter - betriebliche Telefonkosten (mobil, reiner Datenvertrag, kein Telefon)
Im Widerspruch - "das Führen eines Telefongespräches technisch überhaupt nicht möglich ist!"

Achtung: technisch ist es möglich, aber bei reinen mobilen Datentarifen ist VoIP nach den meisten AGB nicht erlaubt.

Telefonieren über Datenverbindungen funktioniert mit Messenger-Telefonie beispielsweise mit Skype, Signal, Whatsapp oder einer "der virtuellen IP-Telefonanlage" mit Softphones via SIP-Konto (placetel, sipgate, fonial). Softphones bieten einige Vorteile, vor allem für Geschäftsreisende oder Außendienstler, denn sie erlauben es, weltweit unter seiner "Festnetz-" Bürorufnummer erreichbar zu sein.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22243
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Unterlagenforderung vom JC

#28

Beitrag von marsupilami » Mi 3. Okt 2018, 10:00

So.
Ich habe meine Änderungsvorschläge in einem Word-Dokument untergebracht.
Allerdings ohne besondere Kenntlichmachung.
Einfach selber vergleichen.
2018_10_03 widerspruch unfertig V_m.doc

Nachtrag: die techn. Details von fryis sind nicht eingearbeitet.
Das kann man tun.
Würde aber vermutlich einen JC-SB völlig überfordern, sofern der eben nicht IT-affin ist
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54664
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Unterlagenforderung vom JC

#29

Beitrag von Koelsch » Mi 3. Okt 2018, 10:19

Zu Verpflegung und Übernachtung gucksu
RD-NRW-Newsltter-27.05.2014.pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

friys
Benutzer
Beiträge: 860
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Unterlagenforderung vom JC

#30

Beitrag von friys » Mi 3. Okt 2018, 10:31

#28 @marsu, mein Beitrag war als Hinweis für @jcg gedacht, dass sein "technisch überhaupt nicht möglich" nicht zutreffend ist, und nicht, um den JC-SB zu überfordern.

Ich würde den Begriff "Telefon" in seinem Fall gar nicht in den Mund nehmen, sondern ausschließlich (auch in der EKS) von einem betriebsbedingt notwendigen "Datentarif" sprechen, um seine Photos zeitnah absetzen zu können und seine E-Mail zu checken bzw. um von unterwegs per E-Mail mit seinen Auftraggebern kommunizieren zu können.

Nebenbei: Wenn ein mobiles Device wie ein Smartphone oder Tablet z.B. per Wlan (Hotel, Cafe, öffentlicher Hotspot - wenn AGB nicht dagegen sprechen) online geht, ist telefonieren wie unter #27 Abs. 3 ebenso möglich und strapaziert das Datenvolumen nicht.

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 43
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Unterlagenforderung vom JC

#31

Beitrag von jcgeschaedigter » Mi 3. Okt 2018, 15:11

@Koelsch:

Der Knackpunkt bei der Verpflegungsabrechung ist der Verweis des SB auf C11. Die Frage hierbei ist: Was genau wird da gerechnet? Ist C11 der Pauschalbetrag von 6 Euro ab 12 Stunden beruflicher Abwesenheit? Dann wäre die Einordnung der Belege des eLB in diese Kategorie (die ja stets so vollzogen wurde) nicht korrekt, denn es liegen ja die entsprechenden Belege vor, also wären 12 bzw. 24 Euro maximal abrechenbar.

Oder wird es so gehandhabt, dass auch die (anerkannten) höheren Beträge in C11 geworfen und dort irgendwie verrechnet werden? Das gibt aber die Aussage des EKS-Formulars nicht her, die mehr oder weniger eindeutig auf den Pauschalbetrag von 6 Euro hinweist. Also wäre alles, was mit Beleg abgerechnet wurde, dort nicht einzuordnen, sondern in der eigentlichen EKS-Tabelle mit vollem Betrag (zumindest bis zur Höhe von 12 bzw. 24 Euro) abzurechnen.

Es wäre wichtig, dies genau zu wissen, damit man dem SB diesbezüglich auf die Finger klopfen kann.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54664
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Unterlagenforderung vom JC

#32

Beitrag von Koelsch » Mi 3. Okt 2018, 15:26

Ja in C 11 werden die Pauschalen aus § 6 ALG II-V gerechnet, mehr nicht
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 43
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Unterlagenforderung vom JC

#33

Beitrag von jcgeschaedigter » Mi 3. Okt 2018, 15:50

Dann wären die Verpflegungskosten mit Belegen wohl besser in B7 oder B14 aufgehoben.

Das verbesserte Schreiben ans JC geht morgen raus. Mal sehen, was als Antwort kommt. Wahrscheinlich muss man zum SG, aber die Argumente für eine Klage stehen ja schon im Widerspruch drin.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54664
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Unterlagenforderung vom JC

#34

Beitrag von Koelsch » Mi 3. Okt 2018, 16:13

Richtig
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“