Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 23600
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#26

Beitrag von marsupilami » Mi 6. Feb 2019, 12:30

Sie wollen mich per angedrohter Sanktion bei Nichtbewerbung auf Ihre Vermittlungsvorschläge zwingen, mich bei meinen direkten Konkurrenten zu bewerben.
Damit würde ich sowohl den Mitbewerbern als auch meinen Kunden offenbaren - und über den "Buschfunk" auch meinen Lieferanten aufdecken, dass ich noch nicht in der Lage bin, aus eigenen Umsätzen meinen Betriebskosten und meine Lebenshaltungskosten zu decken. Damit würde ich mein eigenes Gewerbe zerstören, denn wenn sich im Kundenkreis - und das wäre ein gefundenes Fressen für alle Mitbewerber - mein Leistungsbezug herumspricht, dann wäre ich bei einigen Kunden völlig unten durch und als Auftragnehmer nicht akzeptabel und bei den anderen Kunden wäre ich erpressbar, da ich dann gezwungen werden kann, Aufträge zu Niedrigstpreisen zu akzeptieren, die bei weitem nicht den kalkulatorischen Stundenlohn decken oder womöglich noch nicht einmal die Materialkosten.

Außerdem ist Ihnen bekannt, dass ich in meinem Gewerbe weit mehr als nur die 40 Stunden in der Woche arbeite.
Denn Sie wissen schon, dass außer der eigentlichen Auftragsabarbeitung noch die Akquise, Auftragskalkulation, Nachkaluklatin, Buchhaltung, etc. dazukommt.
Daher kann ich auch keinen Teilzeitjob übernehmen.

Ich fordere sie daher auf, von weiteren VV Abstand zu nehmen, da das in Verbindung mit den Sanktionsdrohungen einer strafbewehrten Nötigung gleichkommt.

Außerdem fordere ich sie auf, mein Profil in der Jobbörse zu löschen, da ich sonst Strafanzeige gegen Sie wegen Geschäftsschädigung stellen werde.

Sollte ich bis zum 15.02.2019 keine Bestätigung der Löschung erhalten, werde ich einen Anwalt mit der Wahrnehmung meiner Interessen beauftragen.

Mit grummelden Grüßen
Signatur?
Muss das sein?

schimmy
Benutzer
Beiträge: 4307
Registriert: Do 14. Apr 2011, 17:03

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#27

Beitrag von schimmy » Mi 6. Feb 2019, 12:57

:bravo:

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 238
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#28

Beitrag von HarzerUrvieh » Mi 6. Feb 2019, 19:40

Vielen lieben Dank!

Ich konnte noch nicht alles lesen. Mache ich aber zeitnah. Das Geschäft muss gerade vorgehen. Melde mich wieder.

Latuda
Benutzer
Beiträge: 37
Registriert: Mi 25. Apr 2012, 12:00

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#29

Beitrag von Latuda » Mi 6. Feb 2019, 20:19

HI,
Günter hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 08:10
Und dem Konkurrenten den ALG II Bezug offenbaren? NIEMALS!
bei einem VV bekommt der potenzielle AG ein ähnliches Schreiben, die Offenbarung ist also schon geschehen...

SOnnigen Gruß,

Latuda

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57958
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#30

Beitrag von Koelsch » Mi 6. Feb 2019, 20:37

Das wäre mir neu, dass der potentielle AG ein ähnliches Schreiben mit den Daten des potentiellen Bewerbers erhält.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 238
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#31

Beitrag von HarzerUrvieh » Mi 6. Feb 2019, 21:28

Latuda hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:19
HI,
Günter hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 08:10
Und dem Konkurrenten den ALG II Bezug offenbaren? NIEMALS!
bei einem VV bekommt der potenzielle AG ein ähnliches Schreiben, die Offenbarung ist also schon geschehen...

SOnnigen Gruß,

Latuda
Wenn dem so wäre, dann wäre dies sicher ein eklatanter Verstoß gegen Datenschutz-Richtlinien.

Ich bekomme solche schreiben nicht, wenn ich andere, über die Jobbörse, zur Bewerbung auffordere. Mag sein, dass es bei VVs anders ist.

Bist Du dir da sicher oder ist das nur "hören-sagen"?

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 238
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#32

Beitrag von HarzerUrvieh » Do 7. Feb 2019, 07:51

Olivia hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 11:31
:verlegen:

...

Das Jobcenter wird darauf beharren, dass die Bewerbung nötig ist, um schnell wieder in Arbeit zu kommen, da die Selbständigkeit noch ganz am Anfang steht und Bewerbungen daher noch aussichtsreich sind.
Meine, Selbständigkeit steht noch ganz am Anfang...

Das hört sich positiv an. Ich bin seit fast 10 Jahren in meinem Gewerbe selbständig tätig. Und es sollen noch ca. 30 Jahre bis zum Renteneintritt folgen. Insofern bin ich natürlich gerade erst am Anfang. *schmunzel*

Bewerbungen sind sicher nicht aussichtsreich. Besonders dann nicht, wenn ich mich bei meinem Wettbewerb/Kollegen bewerben soll. Ich würde mir auch keinen Wettbewerber ins Haus holen. Schon gar nicht, wenn dieser sein Gewerbe aufrecht erhällt.

Ich arbeite zurzeit ca. 30-40 Stunden pro Woche beim Kunden vor Ort. Dazu kommen die Zeiten, welche Günther und marsu schon genannt haben. Es ist durchaus realistisch, dass ich keine Zeit für einen Mini-Job habe.

Mir ist schon klar, dass hier niemand alle Lebenswege kennt und dann auch noch auf Abruf parat hat. Vielleicht baue ich mal ein paar Grundinformationen in die Signatur?

Zurück zum Thema. Vielen Dank für eure Unterstützung.
Die erste Aufregung habe ich überwunden.
Wir sind dabei, die ganze Geschichte aufzulisten. Alle Anträge, die fehlenden Antworten des JC und so weiter. Damit bekommen wir einen schnelleren Überblick, über die ganzen losen Fäden. Bisher ist alles schön chronologisch abgeheftet. Eine Übersichtstabelle wird uns die Arbeit erleichtern.

Die beiden Formulierungen von Günther und marsu haben wir in unseren Fundus aufgenommen. Wir "stricken" in den nächsten Tagen ein weiteres Schreiben ans JC, eventuell auch an die BA. Das Thema Strafanzeige ist noch in Prüfung.

Benutzeravatar
friys
Benutzer
Beiträge: 1267
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#33

Beitrag von friys » Do 7. Feb 2019, 10:00

Latuda hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:19
bei einem VV bekommt der potenzielle AG ein ähnliches Schreiben, die Offenbarung ist also schon geschehen...
  • So isses; schon mehrere mit eigenen Augen gesehen.
Koelsch hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:37
Das wäre mir neu, dass der potentielle AG ein ähnliches Schreiben mit den Daten des potentiellen Bewerbers erhält.
  • Mir ist das nicht neu, da in 2018 selbst live miterlebt.
HarzerUrvieh hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 21:28
Bist Du dir da sicher oder ist das nur "hören-sagen"?
Absolut sicher. Das "ähnliche Schreiben" an den Arbeitergeber habe ich vom potentiellen AG selbst gezeigt bekommen. Es entspricht dem VV mit RFB; aber anstelle im Feld : Arbeitgeber steht dort der : Name des ELB. Beiliegt ein Antwortformular mit einfach per Kreuzchen zu markierende Antwortmöglichkeiten, in dem der AG gebeten wird dem JC mitzuteilen, ob sich der ELB beworben/vorgestellt hat oder nicht.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 10024
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#34

Beitrag von angel6364 » Do 7. Feb 2019, 10:39

Das kann ich aus meinen Zeiten als Sekretärin bestätigen. Allerdings ist das schon Jahre her. Für jeden VV gabs diese Schreiben an den AG mit allen Daten und dem Rücksendeformular.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
friys
Benutzer
Beiträge: 1267
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#35

Beitrag von friys » Do 7. Feb 2019, 11:05

HarzerUrvieh hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 21:28
Ich bekomme solche schreiben nicht, wenn ich andere, über die Jobbörse, zur Bewerbung auffordere. Mag sein, dass es bei VVs anders ist.
Wenn der potenzielle AGs sein eigenes Jobbörse-Benutzerkonto von der Agentur für Arbeit betreuen lässt, stehen ihm u. a. auch zur Verfügung: "Online-Zugriff auf die von der Agentur für Arbeit erteilten Vermittlungsvorschläge."
► Text zeigen
Liegt ein Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit vor, können Sie [= AG] über das Auswahlfeld »Status der Bewerbung Ihrer Ansprechpartnerin bzw. Ihrem Ansprechpartner vor Ort mitteilen, wie der aktuelle Stand der Bewerbung ist. Der aktuelle Status wird in diesem Fall der Agentur für Arbeit angezeigt. Wählen Sie den Eintrag „Eingestellt“ bzw. „Zusage“, wird Ihre Ansprechpartnerin bzw. Ihr Ansprechpartner zusätzlich über eine Wiedervorlage über die Statusänderung informiert und kann so bei Bedarf umgehend mit Ihnen Kontakt aufnehmen.
Quelle: Die Jobbörse. Informationen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Ein Leitfaden für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, Seite 36

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 238
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#36

Beitrag von HarzerUrvieh » Do 7. Feb 2019, 18:16

friys hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 10:00
Latuda hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:19
bei einem VV bekommt der potenzielle AG ein ähnliches Schreiben, die Offenbarung ist also schon geschehen...
  • So isses; schon mehrere mit eigenen Augen gesehen.
Koelsch hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:37
Das wäre mir neu, dass der potentielle AG ein ähnliches Schreiben mit den Daten des potentiellen Bewerbers erhält.
  • Mir ist das nicht neu, da in 2018 selbst live miterlebt.
HarzerUrvieh hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 21:28
Bist Du dir da sicher oder ist das nur "hören-sagen"?
Absolut sicher. Das "ähnliche Schreiben" an den Arbeitergeber habe ich vom potentiellen AG selbst gezeigt bekommen. Es entspricht dem VV mit RFB; aber anstelle im Feld : Arbeitgeber steht dort der : Name des ELB. Beiliegt ein Antwortformular mit einfach per Kreuzchen zu markierende Antwortmöglichkeiten, in dem der AG gebeten wird dem JC mitzuteilen, ob sich der ELB beworben/vorgestellt hat oder nicht.
Na, dann wird es Zeit einen Anwalt zu konsultieren und gleich danach mit Bargeld zu Boris und Igor...

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 36343
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#37

Beitrag von Günter » Do 7. Feb 2019, 18:24

Ich denke auch, das ist ein eklatanter Verstoß gegen den Datenschutz.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Elea
Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 19:12

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#38

Beitrag von Elea » Do 7. Feb 2019, 19:33

Latuda hat geschrieben:
Mi 6. Feb 2019, 20:19
bei einem VV bekommt der potenzielle AG ein ähnliches Schreiben, die Offenbarung ist also schon geschehen...
Ich kann das auch bestätigen. Habe diese Schreiben und Formulare ebenfalls selbst gesehen. Das Jobcenter möchte gern vom potenziellen AG wissen welche der vorgeschlagenen Personen sich beworben hat und welche nicht.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57958
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#39

Beitrag von Koelsch » Do 7. Feb 2019, 19:44

Dann ist das in der Tat ein "Datenschutzhammer".

Ich denke, dazu werde ich dann doch mal den Bundesdatschutzbeauftragten kontaktiern. Wäre schön, wenn ich dafür noch mehr "Futter" bekäme.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 11999
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#40

Beitrag von Olivia » Do 7. Feb 2019, 20:33

Einfach nur krass. :ohnmacht:

Elea
Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 19:12

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#41

Beitrag von Elea » Do 7. Feb 2019, 20:47

Bei mir ist es allerdings schon über zwei Jahre her. Aber von friys wissen wir dass es letztes Jahr noch so gehandhabt wurde. War das vor oder nach dem neuen Datenschutzgesetz?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57958
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#42

Beitrag von Koelsch » Do 7. Feb 2019, 21:19

Ich muss gestehen, ich hab keine Ahnung, was in so einem Bewerberprofil drinsteht.

Wenn AG also eine Mitteilung erhält
"Wir haben Bewerber-Nr. 1234567 einen Vermittlungsvorschlag auf Ihre Stelle zukommen lassen" so ist das vermutlich datenrechtlich ok.

Steht aber im Bewerberprofil der Nr. 1234567
Name: Meier
Vorname: Hans-Herbert
geb. 1.4.1996
Adresse:

dann sähe das anders aus
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Elea
Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 19:12

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#43

Beitrag von Elea » Do 7. Feb 2019, 21:26

Ich kann mich leider nicht mehr so genau erinnern. Aber wenn da nur eine Nummer stehen würde, wie soll der Arbeitgeber dann den Bewerber zuordnen? Schreibt doch keiner in seine Bewerbung die BG-Nummer oder sonst eine Nummer die irgendwas mit Arbeitslosigkeit zu tun hat.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57958
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#44

Beitrag von Koelsch » Do 7. Feb 2019, 21:32

Wenn Du Dich dann bewirbst, dann legst Du natürlich die Daten offen - aber das ist dann Deine Entscheidung. Da verletzt JC nicht den Datenschutz, Du machst das ja dann "fast freiwillig".
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 10024
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#45

Beitrag von angel6364 » Do 7. Feb 2019, 21:39

Der Name stand da auf jeden Fall drauf. Weiß ich, weil ich die den einlaufenden Bewerbungen zuordnete und ausfüllte. Gegen die Anweisung meines Chefs, der wollte diese JC-Schreiben alle wegwerfen. Aber ich hatte Rückmeldung von einigen Bewerbern bekommen: Die hatten richtig Ärger mit dem JC, weil keine Bestätigung vom AG kam.
Die Schreiben, zu denen keine namentlich passende Bewerbung kam, habe ich dann in der runden Ablage entsorgt. Das war damals meine kleine Form des zivilen Ungehorsams.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Elea
Benutzer
Beiträge: 55
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 19:12

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#46

Beitrag von Elea » Do 7. Feb 2019, 21:40

@ Koelsch
Das stimmt. Aber dann müsste der AG dem Jobcenter eine Liste schreiben wer sich beworben hat. Das wäre den meisten zu mühsam. Ich meine es war ein Formular wo man ankreuzen konnte
[ ] hat sich beworben
[ ] hat sich nicht beworben

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 10024
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#47

Beitrag von angel6364 » Do 7. Feb 2019, 21:44

Elea hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 21:40
@ Koelsch
Das stimmt. Aber dann müsste der AG dem Jobcenter eine Liste schreiben wer sich beworben hat. Das wäre den meisten zu mühsam.
Warum? Der AG muss dem JC gar nix mitteilen.
Ich meine es war ein Formular wo man ankreuzen konnte
[ ] hat sich beworben
[ ] hat sich nicht beworben
Genau. Und oben vorausgefüllt mit Namen und Nummer, weitere Daten weiß ich nicht mehr.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Olivia
Benutzer
Beiträge: 11999
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#48

Beitrag von Olivia » Do 7. Feb 2019, 21:46

Wenn das wirklich so ist, dann legt das Jobcenter den Konkurrenten des Selbständigen damit den Leistungsbezug offen, so wie hier im Thread wohl geschehen, mit allen negativen Konsequenzen für den Geschäftsauf- und -ausbau.

Wampe
Benutzer
Beiträge: 918
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 14:54

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#49

Beitrag von Wampe » Fr 8. Feb 2019, 00:39

Darf die Agentur für Arbeit/das Jobcenter meinen Namen und meine Kontaktdaten ohne meine Einwilligung an Arbeitgeber übermitteln?

Bei der Übermittlung Ihrer Kontaktdaten an einen Arbeitgeber kommt die Agentur für Arbeit/das Jobcenter dem gesetzlichen Vermittlungsauftrag nach. Dieser ist in § 35 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) bzw. in § 16 Absatz 1 Satz 1 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit § 35 SGB III geregelt. Die Datenübermittlung im Rahmen eines passenden Vermittlungsvorschlags erfolgt somit aufgrund einer Rechtsvorschrift. Ihrer Einwilligung für diese Datenübermittlung bedarf es deshalb in diesem Fall nicht.

Für die Kontaktaufnahme genügt die Postanschrift. Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse werden nur mit Ihrer Einwilligung weitergegeben.

Als Arbeitgeber gelten auch Zeitarbeitsfirmen oder Personaldienstleister.

Die übermittelten Daten darf der potentielle Arbeitgeber nur zu dem Zweck verarbeiten, zu dem sie ihm befugt übermittelt wurden. Er darf sie also nur für die Kontaktaufnahme in Bezug auf die Arbeitsstelle nutzen, die von dem Vermittlungsvorschlag umfasst ist (§ 78 Absatz 1 Satz 1 SGB X).
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Fr ... 4.1_cid354
(unter "Jobbörse/Arbeitsvermittlung")

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 36343
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Vermittlungsvorschlag trotz Selbständigkeit?

#50

Beitrag von Günter » Fr 8. Feb 2019, 00:54

Die Frage ist, ob diese interne Dienstanweisung auch rechtlich zulässig ist. Ich behaupte NEIN.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“