Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#26

von mandala » Di 12. Jul 2016, 18:33

hallo, ich weiß nicht obs sinn macht in so einem alten teil noch was zu schreiben. ich versuchs mal:
also, bin selbstständig, durch kranheit zum aufstocker geworden und nun will man mir das betriebsfahrzeug nicht als solches anerkennen. fahrtenbuch ist gewissenhaft geführt und vorgelegt. man ist aber der meinung - fahrten zur 1. arbeitsstätte sind nicht betrieblich sondern privat und somit fahre ich nicht genug betrieblich. außerdem war ich ja monatelang immer wieder nicht arbeitsfähig und bin somit nur zum arzt oder ins krankenhaus gefahren. das ist natürlich privat. aber das kann doch nicht gleich den status des fahzeugs ändern. ? und jetzt arbeite ich ja schon wieder mehr und hoffte irgendwie hier auch wieder rauszukommen. da das jc aber die endabrechnung erst nach 2 jahren macht, in der prognose aber alles anerkannt hat, wollen sie nun einen riesigen haufen geld von mir, weil nach ihrer meinung ja das auto mit all seinen kosten - privat ist. und wieso hab ich das geld ausgegeben, fragen sie. vor einem berg belege sitzend.

ohne das fahrzeug kann ich dichtmachen. ich bin im widerspruch aber ich weiß nicht was ich noch argumentieren soll. ist alles schon gesagt. alle ausgaben belegt. ich hoffe es gibt heir jemanden der da erfahrung hat oder ideen... danke mal schon. mandala

Olivia
Benutzer
Beiträge: 6962
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#27

von Olivia » Di 12. Jul 2016, 18:40

Ich würde versuchen wie folgt zu argumentieren: Fahrten zur Heilbehandlung sind meiner Meinung nach weder betrieblich noch privat, sondern diese Fahrten sind eine Sonderbelastung und daher rauszurechnen aus dem Betrieblich/Privat-Verhältnis. Eigentlich sollte die Krankenkasse solche Fahrten bezuschusses oder bezahlen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#28

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 18:50

Gewht's um vorläufige EKS oder um eine abschließende EKS?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#29

von mandala » Di 12. Jul 2016, 19:08

danke olivia, das wort sonderbelastung werde ich mir merken. obwohl es ja in der argumentation schon um die spezielle situation geht. aber meine krankenkasse hat damals die zahlung des krankenhauses verweigert und ich hab auch erst nach 43 tage anrecht auf krankentagegeld. und ausgezalt wird es sowieso dann monate später. dem amt hat s nichts ausgemacht dann das krankentagegeld von mir zurückzufordern weil es ja eine einnahme ist. wie ich monatelang ohne auskam und dass ich 4000 eu für die klinik zahlen mußte - privatsache. also wenig hoffnung.

und koelsch , es geht um beides. ich hab jetzt 4 widersprüche zu laufen, x korrekturen der berechnungen bekommen, (war noch viel anderes falsch, zu meinen ungunsten ) und blicke schon kaum noch durch. ich weiß nicht so recht ob 2014 nun endgültig abgeschlossen ist (sein soll) oder nicht. auf jeden fall wird das auto und alle dazugehörigen kosten, nicht anerkannt in der endabrechnung. ich soll eine versicherung abschließen, wo betriebsfahrzeug drinsteht. davon raten sogar die versicherungen ab, weil es fast doppelt so teuer ist. und ich will auch bei meiner bleiben, die ist besonders günstig.die bietet das nicht an. einerseits verlangt man von mir sparsamkeit und droht mit sanktionen, andererseits soll ich ständig so sachen machen die das doppelte kosten.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#30

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 19:18

Nächste Frage, eher praktischer Natur.

Willst Du noch Geld vom JC oder wollen die von Dir Geld zurück haben?

Zur Sache, wenn Du eine Betriebsstatte (Ladenlokal oder Büro oder so) hast, dann ist die Fahrt zwischen zu Hause und dieser Betriebsstätte tatsächlich keine Betriebsfahrt.

Ich halte ja diese ganze 50%-Regelung für rechtswidrig, also schaun mer mal.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#31

von mandala » Di 12. Jul 2016, 19:45

zur zeit bekomme ich noch und will versuchen zum jahresende da weg zu sein. in erster linie wollen die geld zurück. büro ist in der wohnung. da fahre ich nicht ;-)) und dann gibts halt verschieden "lokalitäten" . nichts gastronomisches. ich nutze ein vereinsgelände für therapie mit pferden, biete seminare an verschiednen örtlichkeiten an und habe auch einen fest gemieteten raum wo ich kleine sachen und gespräch anbieten kann. der ist dann noch untervermietet,weil ich doch so wirtschalftlich arbeite. ;-) ich verstehe (besser weiß) das verschiedene arten von fahrt unterschiedlich bezahlt werden. was an sich schon irrsinn ist. aber wieso kann das auf den status des fahrzeuges wirken. außerdem habe ich immer noch viele arztfahrten und suche nach einem neuen büro ( wo ich dann auch wieder wohnen werde, allerdings günstiger) das kann doch nicht einfach ignoriert werden. wenn fahrten zur 1.arbeitsstätte einfach gestrichen werden und dann bekommen die privaten fahrten gewicht. obwohl dann immer noch die dienstfahrten mehr sind als das. das ganze ruiniert mich irgendwie und macht meine arbeit kaputt. man will mir gerne behilflich sein einen bezahlten job zu finden. mit 62 und nicht so richtig gesund. ich hab das was ich habe über jahre aufgebaut und das ist mein leben. ich möge doch vorzeitig in rente gehen bitteschön. gerade wo ich langsam gesunde und die einnahmen steigen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#32

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 19:53

OK, das beruhigt mich sehr. Dann sind erstens diese Fahrten zu den untersschiedlichen "Einsatzorten" eindeutig Betriebsfahrten, und zweitens, wenn die Geld haben wollen, "wunderbar". Widerspruch hat aufschiebende Wirkung - bis das alle geklärt ist, ggf. auch vor dem SG, zahlst Du keinen Cent.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#33

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 19:58

Lad mal bitte den Bescheid anonymisiert hier hoch, in dem die das Betriebsfahrzeug "ablehnen".
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#34

von mandala » Di 12. Jul 2016, 19:59

ja , das ist schon klar. keinen cent. aufschiebung ist schon durch. aber es heißt nicht aufHEBung. die vielen verschiedenen fahrten wollen sie als betriebsfahrten mit 0,10 cent anrechnen und die fahrt zur 1. betriebsstätte ( so heißt das ja neuerdings und man muß sich eine aussuchen von den allen) die wird als privat gewertet und zum gesamten nicht mehr zugerechnet. wenn das so wäre, dann wäre ich weit über 50 prozent. so hab ich privat 4300 km und betrieblich 4600 km. dann noch 3000km zur 1. b.stätte.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29722
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#35

von Günter » Di 12. Jul 2016, 20:01

Im übrigen würde ich damit argumentieren, durch deine Erkrankungen war ein kontinuierliches Arbeiten nicht möglich, dein Geschäft hatte Höhen und Tiefen, wie bei einem Saisonbetrieb. Daher muss der BWZ auf 12 Monate erweitert werden.

Das verschafft dir vermutlich die Möglichkeit deine privat/gewerblichen Strecken günstiger aufzuteilen. Vorher aber selber nachrechnen.

Vermutlich bekommst du Gewinne und Verluste auch besser verteilt.

Rn 11.39/40

https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/i ... TBAI377938
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#36

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 20:01

Wie gesagt, lad mal bitte den Bescheid hoch.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#37

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:10

hab was gescannt weiß aber jetzt nciht wie hier rein.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#38

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 20:17

Unter dem Antwortfeld findest Du den Reiter Dateianhänge. Da kannst Du das dann hochladen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#39

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:22

hm , ist das bei mac anders als bei windows ? bei mir steht da jedenfalls nix.

tja, ich kriegs nicht rein. aber es ist nichts anderes als das was ich schon geschrieben habe. seit 2012 ist es mein betriebsfahrzeug, war nie was anderes. wird von der steuer abgesetzt .wobei die erste abrechnung ja auch erst nach 2 jahren erfolgte. vorher konnte ich das gar nicht so richtig mitkriegen. dann hab ich noch ne weile gebraucht zu verstehen wie es gemeint ist. ist so unlogisch.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#40

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 20:24

Kannst Du mir dan an meine Mailadresse senden (steht unten im Impressum), dann lad ich das hier hoch.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#41

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:25

ha, doch geschafft. ist ein auszug aus der antwort auf den widerspruch. vorher hatten sie gar keine fahrten anerkannt. wobei die kosten ja hauptsächlich auch durch werkstatt usw. entstehen. am anfang raten und als ich so krank war hab ich einen unfall gebaut. das sind schon ziemliche kosten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#42

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 20:25

Kannst Du mir dan an meine Mailadresse senden (steht unten im Impressum - horstm_58(ät)hotmail(punkt)de), dann lad ich das hier hoch.

Denk bei der Maiadressen an den Unterstrich vor der 58
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 6962
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#43

von Olivia » Di 12. Jul 2016, 20:28

mandala hat geschrieben:ich soll eine versicherung abschließen, wo betriebsfahrzeug drinsteht. davon raten sogar die versicherungen ab, weil es fast doppelt so teuer ist. und ich will auch bei meiner bleiben, die ist besonders günstig.die bietet das nicht an. einerseits verlangt man von mir sparsamkeit und droht mit sanktionen, andererseits soll ich ständig so sachen machen die das doppelte kosten.
Die haben ja einen an der Waffel. Es gab neulich erste ein Urteil, dass das JC sogar Kfz-Versicherungen anerkennen muss, die auf den Namen eines nichtleistungsberechtigten Dritten abgeschlossen sind, weil dort die Schadenfreiheitsklassen niedriger sind. Dann kann ja wohl erst recht keine Forderung sein, eine doppelt so teure Versicherung abzuschliessen, nur damit da dann "Firma" drinsteht.

Dann wärst Du ja doppelt gekniffen - einmal durch eine zweimal so teure Kfz-Versicherung und ein andermal durch die Erkrankung und deren Kosten.

Mal eine andere Sache, hast Du einen Mehrbedarf wegen der Krankheit beantragt? Würde ich machen, damit die Mehrkosten wenigstens irgendwie zum Teil abgemildert werden.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#44

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:37

olivia, nein hab ich nicht beantragt. es gibt doch nur für essen welchen. oder für heizung, so einmalige sachen. aber für medizinische sachen ? ich muß oft medikamente selber zahlen weil sie halt nicht als anerkannt sind. oder behandlungen auch. oft das einzige was hillft und ich bin ja auch auf einem guten besserungsweg, nachdem ich konseqent immer wieder den arzt gewechselt habe, wenn es nur um symptome und nicht um ursachen ging. da bin ich jetzt endlich gut untergekommen. und wegen der kosten krankenhaus bekam ich die antwort - hätte ja in ein von der kasse bezahltes gehen können. nur dass es da keins gab und die kasse ja auch diagnosen und behandlungen verlauten läßt, die ohne befunde oder mich zu kennen als tatsache hingestellt worden sind. der ombudsmann hat mir satzbausteine geschickt. ich hab dann entschieden nicht zu klagen weil ich mir das leben nicht noch restlos ruinieren wollte sondern lieber gesund werden. halt eine verknüfung von umständen die sehr verzwickt ist. und ich bin entschlossen da auszusteigen.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#45

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:39

olivia, kannst du mir näheres zu dem kfz urteil sagen. wann, wo , nummer ? das wäre toll. danke.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#46

von Koelsch » Di 12. Jul 2016, 20:41

Von wann ist dieser Widerspruchsbescheid, bis wann müsste also Klage erhoben werden?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

mandala
Benutzer
Beiträge: 23
Registriert: Di 12. Jul 2016, 18:06

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#47

von mandala » Di 12. Jul 2016, 20:49

dieses jahr und klage ist bereits erhoben.es geht nun hin und her mit schreibkram. jetzt streichen sie immer mehr betriebsausgaben. oft ganz kleine sachen aber dafür viele. und ich muß nun jeden pups erklären. das hat mich heute den ganzen tag (urlaub) gekostet. sie bezeichnen einen blumenstrauß für ein seminar der etwa 5-8 euro gekostet hat als "blumenarrangements" und luxus. ich soll das niveau senken und damit dann mehr einnahmen machen. und ich arbeite schon sehr bescheiden. statt helfer für 8,50 zu bezahlen ( würde für ein seminar auf ca 450 eu kommen) lade ich zu einem bescheidenen essen als dank ein. das will man als versteckte bezahlung interpretieren. ( kosten dann so um die 15 eu.) usw.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3883
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#48

von tigerlaw » Di 12. Jul 2016, 20:49

Um die Frage von Koelsch zu präzisieren: Der "Verzicht auf die Klage" bezieht sich auf Ablehnungen durch die KK? Von wann ist der Ablehnungsbescheid?

Vielleicht weißt Du es nicht: Man kann auch dann, wenn ein Bescheid "bestandskräftig" ist, im Sozialrecht ihn dennoch "überprüfen" lassen, und zwar über vier Jahre lang (nur im Bereich H-4- ist eine Verkürzung auf 1 + Jahr).
Zuletzt geändert von tigerlaw am Di 12. Jul 2016, 20:51, insgesamt 1-mal geändert.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3883
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#49

von tigerlaw » Di 12. Jul 2016, 20:51

mandala hat geschrieben:dieses jahr und klage ist bereits erhoben.es geht nun hin und her mit schreibkram. jetzt streichen sie immer mehr betriebsausgaben. oft ganz kleine sachen aber dafür viele. und ich muß nun jeden pups erklären. das hat mich heute den ganzen tag (urlaub) gekostet. sie bezeichnen einen blumenstrauß für ein seminar der etwa 5-8 euro gekostet hat als "blumenarrangements" und luxus. ich soll das niveau senken und damit dann mehr einnahmen machen. und ich arbeite schon sehr bescheiden. statt helfer für 8,50 zu bezahlen ( würde für ein seminar auf ca 450 eu kommen) lade ich zu einem bescheidenen essen als dank ein. das will man als versteckte bezahlung interpretieren. ( kosten dann so um die 15 eu.) usw.
Kurzgefasst: Wieder mal "Korinthenkacker der Sondergüte"!
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Olivia
Benutzer
Beiträge: 6962
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Kfz.-Kosten bei Betriebsfahrzeug - Privatanteil

#50

von Olivia » Di 12. Jul 2016, 20:51

Aktenzeichen leider Fehlanzeige, kam aber hier im Forum vor kürzerem vor.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“