Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

Antworten
Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29720
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

#1

von Günter » Sa 17. Jun 2017, 17:16

Unverheiratete Kinder U25 im Haushalt der Eltern bilden aber eine eigene BG, wenn sie selber Kinder haben. Ab welchen Monat einer Schwangerschaft der Embrio das U25 "Kind" aus der Großeltern-BG schleudert :ka:
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3883
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

#2

von tigerlaw » Sa 17. Jun 2017, 17:33

[ Doppelpost! ]
Zuletzt geändert von tigerlaw am Sa 17. Jun 2017, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3883
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

#3

von tigerlaw » Sa 17. Jun 2017, 17:33

Günter hat geschrieben: [/b]d=56]
Unverheiratete Kinder U25 im Haushalt der Eltern bilden aber eine eigene BG, wenn sie selber Kinder haben. Ab welchen Monat einer Schwangerschaft der Embrio das U25 "Kind" aus der Großeltern-BG schleudert :ka:
Ganz klar: Nach dem (meistens) neunten Monat!
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 29720
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

#4

von Günter » Sa 17. Jun 2017, 18:22

Stand von 2007, mal sehen ob es was neueres gibt.
5. Exkurs: weitere spezifische Problemlagen junger Frauen im Alg II-Bezug
Es soll bekanntlich auch U-25-Jährige geben, die im Haushalt der Eltern wohnen und nicht ausziehen wollen. Auch hier ergeben sich aufgrund der Sonderbehandlung durch das SGB II-Leistungsrecht häufiger Fallkonstellationen, die besondere Probleme für junge Frauen mit sich bringen:
Die unter 25-jährige schwangere Tochter ist hilfebedürftig und lebt im Haushalt der Eltern: Hier wird entgegen der weit verbreiteten Praxis gemäß § 9 Abs. 3 SGB II das Einkommen und Vermögen der Eltern nicht zum Unterhalt herangezogen. Die Tochter hat demnach unabhängig von der Leistungsfähigkeit der Eltern Anspruch auf Alg II, aber nicht auf die volle Regelleistung, sondern nur 80%, und den entsprechenden Mehrbedarfszuschlag ab der 13. Schwangerschaftswoche.
Dementsprechend wird bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahrs des Kindes auch bei im Haushalt der Eltern lebenden Alleinerziehenden das Einkommen und Vermögen der Eltern nicht berücksichtigt (s.o. § 9 Abs. 3 SGB II).
Häufig wird Alleinerziehenden, die im Haushalt der Eltern leben, der Anspruch auf die volle Regelleistung nach § 20 Abs. 2 SGB II verwehrt.
Zudem haben Alleinerziehende, die im Haushalt der Eltern wohnen, i.d.R. einen Anspruch auf den entsprechenden Mehrbedarf für Alleinerziehenden. Die häufige Anwesenheit der Eltern/Großeltern und gelegentliches Betreuen reichen nicht aus, um der Mutter diesen Status zu versagen. Erst wenn z.B. Eltern bzw. Großeltern „für mindestens gleiche Teile des Tages mit der Erziehung oder Pflege betraut sind”, würde die Mutter nach dem Gesetz nicht mehr als alleinerziehend gelten.12
Gleiches gilt, wenn der Kindesvater im selben Wohnort wohnt und sein Umgangsrecht häufig und regelmäßig wahrnimmt. Auch in solchen Konstellationen erliegen Alg II-Träger allzu leicht der Versuchung, den Mehrbedarfszuschlag zu streichen. Zu Unrecht, wie u.a. das SG Lüneburg ausführte.13
http://tacheles-sozialhilfe.de/startsei ... /d/n/1558/
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43945
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Der Mehrbedarf für Schwangere bemisst sich nach ihrer individuellen Regelbedarfsstufe

#5

von Koelsch » Sa 17. Jun 2017, 20:11

Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Diskussionsbeiträge zu Urteilen“