Brillenreparatur

Antworten
Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20236
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Brillenreparatur

#1

von marsupilami » Mi 25. Okt 2017, 17:49

Also verstehe ich das richtig:
viewtopic.php?p=454547#p454547

Ich hab Brille.
Gleitsichtgläser.

Inzwischen hab ich Kopping, weil längeres "scharf" kukken auf bestimmte Entfernung anstrengt.
Kopping ist damit eindeutig auf veränderte - verschlechterte - Optik zurückzuführen.

Nun nehme ich die aktuelle Brille, geh zum Optiker.
Der misst neue Gläser passend auf's Auge und die Brille aus und "repariert" somit die alte Brille "nur".

Mit der Rechnung geh ich zum Grusel-Amt (SGB XII) und sag: Zahlemann und Söhne und Gruselamt rückt brav die Kohle raus bzw. überweist.


Aber wenn ich das allererste Mal (z.B. Kind in einer BG) eine Brille braucht, kann sich das JC die Hände reiben, denn diese Brille ist eine Neu-Anschaffung und muss somit nicht bezahlt werden.

Das ist doch ungerecht, Ungleichbehandlung!
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 20752
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Brillenreparatur

#2

von kleinchaos » Mi 25. Okt 2017, 17:58

Bei Kindern trägt die KV den größten Teil der Kosten, wenn ein Rezept vom Augenarzt vorliegt.
Bei Erwachsenen muss man sehen, entweder Darlehen oder weil zB als Kraftfahrer Leistung aus dem Vermittlungsbudget
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Olivia
Benutzer
Beiträge: 8870
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Brillenreparatur

#3

von Olivia » Mi 25. Okt 2017, 18:09

Auch Kosten für eine Gleitsichtbrille sollen nicht vom SGB II- oder SGB XII-Träger zu übernehmen sein.
Ich verstehe diesen Satz nicht. Das ist doch unlogisch. Erst wird von einer Kostenübernahme für Reparaturen geschrieben, dann heisst es wiederum "auch ... nicht zu übernehmen". Wieso "auch nicht"??

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 48720
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Brillenreparatur

#4

von Koelsch » Mi 25. Okt 2017, 18:21

Nein, ich sehe das so - wenn Reparatur, dann JC/GruSi.

Neue Gläser, weil Sehschärfe verändert, dürfte keine Reparatur sein. Sollten aber z.B. beide Gläser heftig zerkratzt sein, ja dann ist es Reparatur.

Hoch interessan dürfe die Frage werden, wenn Brillengestell irreparabe kaputt, das Brillengestell gibt's nicht mehr, also muss neues Gestell her und Optiker sacht: Das tut mir jetzt aber so was von leid, die kleinen Gläser passen aber ums Verrecken nicht mehr in das neue Gestell, oder auch, manuelles umschleifen der Gläser auf neues Gestell ist teurer als neue Gläser :unschuld: :unschuld:
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 8870
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Brillenreparatur

#5

von Olivia » Mi 25. Okt 2017, 19:05

Oder auch - Brille geht kaputt und muss repariert werden, der Optiker stellt aber während der Reparatur fest: zwischenzeitlich hat sich die Sehschärfe geändert und es besteht Handlungbedarf.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 48720
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Brillenreparatur

#6

von Koelsch » Mi 25. Okt 2017, 19:57

Das Urteil zeigt letztlich mal wieder die beängstigende Weltfremdheit der BSG Richter, aber auch in weit höherem Maße der gesetzgebenden Politiker.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 48720
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Brillenreparatur

#7

von Koelsch » Mi 25. Okt 2017, 22:53

Das Thema wird auch bei Tacheles diskutiert
http://forum.tacheles-sozialhilfe.de/fo ... Id=2183514
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Diskussionsbeiträge zu Urteilen“