SG Münster S 11 SO 178/16 Kein Anspruch bei zumutbarer Selbsthilfe Bestattungsvorsorge

Antworten
Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4771
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

SG Münster S 11 SO 178/16 Kein Anspruch bei zumutbarer Selbsthilfe Bestattungsvorsorge

#1

Beitrag von tigerlaw » Mo 10. Sep 2018, 14:49

Zu viewtopic.php?p=493629#p493629

Die Sozialhilfe ist nun einmal subsidiär, und vorrangig ist u.a. der vertragliche Anspruch auf eine angemessene Bestattung.

Natürlich, man hat auch schon die Pferde vor der Apotheke ko*** gesehen. Als Sozialamt würde ich den Übernehmer (Sohn?) auffordern, insoweit eine entsprechende Dienstbarkeit zugunsten der Mutter in das Grundbuch eintragen zu lassen. Sollte er nämlich das Grundstück im Wege der Zwangsversteigerung - aus welchen Gründen auch immer - verlieren, würde aus dem Versteigerungserlös auch diese Forderung abgedeckt (sofern nicht andere vorrangige Belastungen bereits den gesamten Erlös verzehrt haben sollten).

Dem Urteil als solchem kann ich jedenfalls zustimmen.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22452
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: SG Münster S 11 SO 178/16 Kein Anspruch bei zumutbarer Selbsthilfe Bestattungsvorsorge

#2

Beitrag von kleinchaos » Di 11. Sep 2018, 06:19

Sehe ich auch so. Nochzumal 9000€ schon ne Menge Holz sind für eine Bestattung. Wenn man allerdings noch Grabstein, Grabeinfassung usw dazurechnet, wirds grad so reichen. Sozialamt wird sagen, Bestattung für 9000 ist nicht angemessen
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Antworten

Zurück zu „Diskussionsbeiträge zu Urteilen“