Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61312
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#1

Beitrag von Koelsch » Mi 27. Feb 2019, 13:30

eLB erhielt die folgende Mitwirkungsaufforderung:
urlaub_ano.pdf
Arbeitgeber gibt keine "Urlaubsgenehmigung" das eLB dort ein Stundenkontingent hat und wann eLB das abarbeitet, ist allein eLB's Sache. Es gibt keine Anwesenheitspflicht an bestimmten Tagen. Das weiß die JC-Tante scheint sie aber so vom Kopp her zu überfordern.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 463
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#2

Beitrag von HarzerUrvieh » Mi 27. Feb 2019, 14:12

Ist die "Urlaubsgenehmigung" zur Leistungsberechnung notwendig?

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 37301
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#3

Beitrag von Günter » Mi 27. Feb 2019, 14:24

Ich würde das Mädel mal arbeiten lassen.

Wertes verklärtes Käthchen,

bitte begründen sie Ihre Forderung nach einer Urlaubsgenehmigung durch den AG. Bitte weisen sie in dem Zusammenhang die gesetzliche Grundlage einer Urlaubsgenehmigung für die Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben nach § 33 SGB I und § 67 SGB X nach.

Mein Arbeitgeber ist nicht bereit Daten über Personalplanung in seinem unternehmen ohne gesetzliche Grundlage, Dritten zugänglich zu machen.



Mit demütigen Grüßen

Ihr Almosenempfänger.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

der ratlose
Benutzer
Beiträge: 691
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Re: Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#4

Beitrag von der ratlose » Mi 27. Feb 2019, 14:24

Wenn ich mit meinem Program die PDF öffne kann ich kurz die Klarnamen lesen.
Ihr Vorname wie auch den Nachname haben den selben Anfangsbuchstaben.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 61312
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#5

Beitrag von Koelsch » Mi 27. Feb 2019, 14:38

der ratlose hat geschrieben:
Mi 27. Feb 2019, 14:24
Wenn ich mit meinem Program die PDF öffne kann ich kurz die Klarnamen lesen.
Ihr Vorname wie auch den Nachname haben den selben Anfangsbuchstaben.
Danke für den Hinweis
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 463
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Mitwirkungsaufforderung - was sagt man dazu?

#6

Beitrag von HarzerUrvieh » Mi 27. Feb 2019, 14:59

Ich wüsste auch nicht, dass ich als AG eine solche Bescheinigung ausstellen müsste, oder?

Antworten

Zurück zu „Widerspruch, Klage und sonstige Möglichkeiten, sich zu wehren“