Antrag BKrFQG 95

Rund ums Arbeitslosengeld und die Agentur für Arbeit
7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Antrag BKrFQG 95

#1

von 7up » Fr 3. Mär 2017, 11:22

Ich habe im Jahr 2015 Lehrgänge BKrFQG 95 absolviert und war aber AlgII-Empfänger. Seit März 2015 war ich arbeiten und seit Juni 2015 bin ich leider schwer erkrankt und zur Zeit im AlgI-Bezug.
Als ich die Lehrgänge rückwirkend beim JC beantragen wollte, kam die Antwort, dass das JC nicht mehr für mich zuständig wäre sondern die AfA. Bei der AfA war ich am Dienstag und dort wurde mir gesagt, dass ich dort keine derartigen Anträge stellen kann.
Kann ich das überhaupt noch beim JC beantragen oder soll ich der AfA einfach einen schriftlichen Antrag stellen? Oder soll ich das alles einfach ganz seinlassen? Ich meine das sind immerhin 350€, die ich von meinem Gehalt bzw. SGBII berappen musste und das Geld fehlt mir jetzt für wichtige Dinge.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#2

von Koelsch » Fr 3. Mär 2017, 11:25

Stell die Anträge schriftlich und zwar an JC und an die BA. Im Zweifel haben die sich untereinander zu verständigen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10461
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Antrag BKrFQG 95

#3

von Olivia » Fr 3. Mär 2017, 11:30

Rückwirkender Antrag dürfte schwierig werden, im Zweifel musst Du dann einen Widerspruch formulieren und den Ablehnungsbescheid anfechten!

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#4

von 7up » Fr 3. Mär 2017, 11:56

Und wie mache ich das dem JC klar? Ich meine, da kam ja immerhin schon eine Antwort zurück, dass sie nicht mehr zuständig wären.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#5

von Koelsch » Fr 3. Mär 2017, 12:04

Die Antwort kam doch mündlich, sagt also letztlich herzlich wenig. Antrag stellen und schriftlichen Bescheid abwarten
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#6

von 7up » Fr 3. Mär 2017, 12:12

Beim Jobcenter hatte ich den Antrag bereits schriftlich gestellt und da kam vom Jobcenter schriftlich zurück, dass man nicht mehr für mich zuständig wäre, allerdings ohne Rechtsbehelf. Deswegen frage ich, wie ich dem Jobcenter das nochmal klar machen soll.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10461
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Antrag BKrFQG 95

#7

von Olivia » Fr 3. Mär 2017, 12:16

Widerspruch gegen das Schreiben einlegen, welches die Zuständigkeit abstreitet. Gleichzeitig den Antrag auf Kostenübernahme nochmal schriftlich gegen Empfangsbestätigung einreichen. Den gleichen Antrag auch bei der Agentur für Arbeit einreichen, mit dem Hinweis, dass der Antrag dann gelten soll, wenn sich endgültig herausstellen sollte, dass das JC nicht zuständig ist. Immer eine schriftliche Empfangsbestätigung verlangen!

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#8

von Koelsch » Fr 3. Mär 2017, 13:01

Widerspruch beim JC reicht, da braucht man keinen Neuantrag. Bei der BA den Antrag auf Kostenübernahme dann schriftlich.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10461
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Antrag BKrFQG 95

#9

von Olivia » Fr 3. Mär 2017, 13:14

Und bei der Antragsabgabe nicht abwimmeln lassen. Oder man schickt es als Einwurf-Einschreiben hin, dann spart man sich Gang zur Behörde.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22079
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Antrag BKrFQG 95

#10

von kleinchaos » Fr 3. Mär 2017, 14:46

Wenn du jetzt im Anschluss-ALG bist, dann über die AfA oder RV als Reha-Maßnahme beantragen, falls du noch als Kraftfahrer arbeiten kannst
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#11

von 7up » Fr 3. Mär 2017, 17:11

Eine Reha habe ich schon mehrfach beantragt. Die Rentenversicherung schickt mir immer nur ein Therapieangebot in einer Suchtklinik, weil der medizinische Dienst der Krankenkasse aus 600km Entfernung, ohne mich zu untersuchen, angeblich eine Sucht bei mir festgestellt hätte. In so eine Einrichtung will ich aber nicht hin und habe dort auch nichts verloren.
Als BKF will ich selbstverständlich arbeiten. Ich habe mehr als 10 Jahre darauf hingearbeitet, dass ich das jetzt endlich machen kann, mit Umschulung und allem, das lasse ich mir doch jetzt nicht wegnehmen und schon gar nicht kaputt machen.
Zuletzt geändert von 7up am Fr 3. Mär 2017, 17:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#12

von Koelsch » Fr 3. Mär 2017, 17:15

Problem dürfte sein, das muss "medizinisch" begründet werden, dass so was nix für Dich ist.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#13

von 7up » Fr 3. Mär 2017, 17:17

--edit-- Da war jemand schneller, Text über Vorposter nochmal geändert.

Ich will doch als BKF arbeiten; wenn ich wieder gesund bin.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4605
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Antrag BKrFQG 95

#14

von tigerlaw » So 5. Mär 2017, 11:22

Für ALG-I-Aufstocker ist seit September 2016 die BA zuständig!

Wenn im Gesetz eine eindeutige Regelung steht, dann wäre eine Klage unzulässig!
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#15

von 7up » Di 14. Mär 2017, 13:38

Ich habe beim JC Widerspruch gegen die Behauptung auf Nichtzuständigkeit eingelegt und einen Antrag auf Übernahme der Kosten bei der AfA gestellt. Bei beiden kommt leider keine Antwort mehr.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#16

von Koelsch » Di 14. Mär 2017, 13:53

Wie lange läuft das schon?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#17

von 7up » Di 14. Mär 2017, 15:03

Am 4. März habe ich beides zur Post gebracht. Meinst Du das?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#18

von Koelsch » Di 14. Mär 2017, 15:10

Richtig, also haben die das seit etwa 1 Woche. Sooo schnell mahlen die behördlichen Mühlen nun mal nicht.

Ich hab bei meinem letzt Widerspruch immerhin nach etwa 8 Wochen schon mal die Mitteilung bekommen: Haben wir bekommen, wir arbeiten dran.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#19

von 7up » So 19. Mär 2017, 12:04

Ich habe Post vom JC, bezüglich meines Widerspruchs gegen Nichtzuständigkeit erhalten.
http://abload.de/img/anoymi-widerspruchbesa8s42.jpg
http://abload.de/img/anoymii-widerspruchbee2sl5.jpg

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#20

von Koelsch » So 19. Mär 2017, 13:16

Liest dich für mich leider schlüssig, die "Mitteilung" wir sind nicht zuständig ist vermutlich wirklich kein VA.

Das aber bedeutet, JC hätte nicht einfach zurückschicken dürfen sondern hätte nach § 16 Abs. 2 SGB I an die zuständige Stelle weiterleiten müssen. Das aber heißt, Du kannst immer noch "rückwirkend" (§ 28 SGB X) ab Erstantragsdatum einen Antrag bei der jetzt zuständigen Stelle einreichen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#21

von 7up » Mi 12. Apr 2017, 16:36

Nochmal einen Auflistung meiner Tätigkeiten bisher, um nicht durcheinander zu kommen.

1. 20.02.2017 Antrag auf Übernahme der Kosten der Lehrgänge beim JC
2. 23.02.2017 Ablehnung Antrag JC wegen Nichtzuständigkeit mit Hinweis auf AfA
3. 27.02.2017 Antrag auf Übernahme der Kosten der Lehrgänge bei AfA
4. 03.03.2017 Eröffnung des threads im alg-ratgeber.de-Forum
5. 04.03.2017 Widerspruch gegen Ablehnungsbescheid wegen Nichtzuständigkeit JC
6. 14.03.2017 Ablehnung Widerspruch JC mit Hinweis auf AfA
7. 22.03.2017 Ablehnung Widerspruch AfA mit Hinweis auf JC und Sozialgericht

Die AfA hat mir geschrieben, dass die Ablehnung meines Widerspruchs beim JC richtig ist, also dass das JC Recht hat damit, mir den Widerspruch gegen Nichtzuständigkeit abzulehnen. Irgendwie komme ich langsam durcheinander.
Soll ich mit dem Schriebs jetzt zum Sozialgericht gehen oder abwarten, bis die AfA mir einen Bescheid schickt, dass sie meinen Antrag auf Übernahme der Kosten für die Lehrgänge ablehnt?
http://abload.de/img/img_0002a6scs.jpg
http://abload.de/img/img_0003afsbu.jpg
http://abload.de/img/img_0004pts7c.jpg

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#22

von Koelsch » Mi 12. Apr 2017, 19:46

Ja, ich denke, da musst Du jetzt auf den Bescheid der BA auf den Antrag vom 27.2.17 warten
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Antrag BKrFQG 95

#23

von 7up » So 15. Okt 2017, 19:56

Also bis jetzt kam noch nichts. Ist auch egal, da das wahrscheinlich eh alles zu spät ist und ich hab das ja für mich gemacht.

Mich würde vielmehr interessieren, warum die RV mir immer noch schreibt und eine erneute Reha prüfen will, obwohl ich diese Suchtklinik abgelehnt hatte.
Wollen die mich jetzt zwingen, in eine Suchtklinik zu gehen, andernfalls gibts kein Geld mehr, oder was soll das werden? Was wollen die schon wieder von mir?
http://abload.de/img/anonym-rentenversichecougk.jpg

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Antrag BKrFQG 95

#24

von Koelsch » So 15. Okt 2017, 20:12

Das ist doch nur der Widerspruchsbescheid - Dein Widerspruch hatte Erfolg, der Bescheid wird aufgehoben und es wird ein neuer Bescheid erstellt.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21946
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Antrag BKrFQG 95

#25

von marsupilami » Mo 16. Okt 2017, 10:24

Wenn ich es richtig lese, werden 2 Bescheide aufgehoben.

Sowohl der vom 26.01.2017 als auch der vom 07.04.2017

Ansonsten einfach warten, was da kommt.
Signatur?
Muss das sein?

Antworten

Zurück zu „Arbeitslosengeld - Alg/ALG I (SGB III)“