GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33775
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

#26

von Günter » Di 26. Mai 2009, 14:43

Nö, da hat Angel Recht denke ich, wenn dioe Anrechnung des KG durch Belege umgangen werden kann, dann muss das beim Unterhalt auch so sein.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9153
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

#27

von angel6364 » Di 26. Mai 2009, 14:45

(3) Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist ferner ein Betrag in Höhe von 30 vom Hundert des Einkommens aus selbständiger und nichtselbständiger Tätigkeit der Leistungsberechtigten abzusetzen, höchstens jedoch 50 vom Hundert des Eckregelsatzes. Abweichend von Satz 1 ist bei einer Beschäftigung in einer Werkstatt für behinderte Menschen von dem Entgelt ein Achtel des Eckregelsatzes zuzüglich 25 vom Hundert des diesen Betrag übersteigenden Entgelts abzusetzen. Im Übrigen kann in begründeten Fällen ein anderer als in Satz 1 festgelegter Betrag vom Einkommen abgesetzt werden.
http://dejure.org/gesetze/SGB_XII/82.html

Der Unterhalt wird auf jeden Fall bei der Grundsicherung des Kindes (!) angerechnet, nach Abzug der Freibeträge, siehe obiger Link - nicht auf eventuelle Bezüge der Mutter, er ist nicht übertragbar.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Christoph
Moderator
Beiträge: 4330
Registriert: Mi 8. Okt 2008, 13:44
Wohnort: OFW

Re: GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

#28

von Christoph » Mi 27. Mai 2009, 15:22

Natürlich mindert der Unterhalt für das Kind die Sozialleistung, egal ob SGBII oder SGBXII.

In dem zitierten Gesetzestext geht es nicht um die Anrechnung, sondern ob jemand überhaupt Unterhalt für einen Angehörigen zahlen muss und das muss man erst ab 100.000 Jahreseinkommen.

Benutzeravatar
Seti
Benutzer
Beiträge: 2181
Registriert: Mo 2. Feb 2009, 16:34
Wohnort: Landkreis Tübingen

Re: GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

#29

von Seti » Mi 27. Mai 2009, 15:41

Ab 100000 das erreicht Ottonormalo doch nie
Willst Du den wahren Charakter eines Menschen sehen : '' GIB IHM MACHT !''

Der größte Lump im ganzen Land, ist und bleibt der Denunziant

"It's time for another revolution!"

Christoph
Moderator
Beiträge: 4330
Registriert: Mi 8. Okt 2008, 13:44
Wohnort: OFW

Re: GruSi und Unterhaltsanrechnung für Kind

#30

von Christoph » Mi 27. Mai 2009, 16:00

Richtig, Otto Normal muss beim SGBXII für Angehörige ganz ganz selten Unterhalt zahlen, ist doch ok so?

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“