Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#51

von Koelsch » So 14. Jan 2018, 13:50

verwirrende Texte sind normal vom JC, aber wenn die zu viel Miete gezahlt haben, dann ziehen die das in der Tat wieder ab.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20561
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#52

von marsupilami » So 14. Jan 2018, 14:40

Und das Geld vom Zeitungsaustragen ist Einkommen und wird selbstverständlich angerechnet!

Du kannst ja mal mit unserem ALG-Rechner prüfen, ob die halbwegs richtig rechnen.
"halbwegs" deshalb, weil es auf die Ergebnisse unseres Rechners keine Garantie gibt.
viewtopic.php?f=10&t=18874
Signatur?
Muss das sein?

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#53

von 7up » So 14. Jan 2018, 16:30

Ich dachte es gibt einen Freibetrag von 100€, den man einbehalten darf; wenn man irgendwo arbeiten geht? Ich versteh das nicht. Soll ich gegen dieses Schreiben Widerspruch einlegen, wegen der Anrechnung vom Zeitungsgeld?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#54

von Koelsch » So 14. Jan 2018, 17:25

Da wir nicht wissen, was da angerechnet wird, können wir nicht's sagen. Aber richtig, es gibt einen Freibetrag von 100 auf Erwerbseinkommen, also den Lohn vom Zeitungsaustragen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20561
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#55

von marsupilami » So 14. Jan 2018, 17:31

Hieße in dieser - groben - Rechnung:

Verdienst Du 100, bleiben Dir 100.
Verdienst Du 200, bleiben Dir 100, der Rest wird auf Dein ALG II angerechnet.
Signatur?

Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#56

von Koelsch » So 14. Jan 2018, 17:32

Der Rest wird zu 80% angerechnet
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#57

von 7up » So 14. Jan 2018, 19:07

Ich komm doch aber nicht über 1oo, nur immer so um die 70 - 8o€ pro Monat, mehr nicht. Deswegen macht mich das ja stutzig, dass das Jc das anrechnen will. Oder wurde das nur mit erwähnt oder wie jetzt?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#58

von Koelsch » So 14. Jan 2018, 19:16

Wie schon gesagt, wir haben das Briefchen nicht gelesen, daher können wir daz auch konkret nichts sagen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#59

von 7up » So 14. Jan 2018, 19:51

Das da hatte ich verlinkt. Oder welches Schreiben meinst Du?
http://abload.de/img/anonym-rckforderungjcx9kli.jpg
http://abload.de/img/anonymi-rckforderungj5tkkk.jpg
Und da steht halt auf Seite 2 drinne, dass mein Einkommen angerechnet werden wird, angeblich. Oder habe ich das falsch verstanden?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#60

von Koelsch » So 14. Jan 2018, 19:56

Steht doch da, es geht um Rückforderung von zu viel gezahlen Unterkunftskosten und sonst nix

Ansonsten steht da nur - Lohn abzgl. Freibetrag wurde erfasst = keine Anrechnung. Klar, wie üblich sehr kompliziert ausgedrückt.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#61

von 7up » Mi 17. Jan 2018, 08:53

… mhhhh, jaja ... Und weiter steht da: „Aus vorgenannten Gründen, steht Ihnen weniger Geld zu.“ (Sogar den Punkt am Ende vom Satz vergessen.)

http://abload.de/img/anonymi-rckforderungjnzqep.jpg

Das würde ja bedeuten, dass es um beides geht. Um die Nachzahlung und das Zeitungsgeld. Sehr irreführend für mich, tut mir Leid. Vor allem, warum steht da: "Und Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft ... ."? Ich wohne alleine und das weiß das Jc auch. :arge: Ich habe wohl Ungeziefer hier wohnen, was auch Miete zahlen muss, als WG, weil ja meine Wohnung zu groß is angeblich, also um 1m², oder was soll das bedeuten? :7:
Das Jc klatscht einem irgendein Schreiben an den Hals, was gar nicht stimmt und überhaupt nicht passt. :5: Tststs... Wenn das Jc sich nur einmal wirklich um die Leute kümmern würde, mit denen es zu tun hat, sei es aus Anteilnahme oder wirklichem Interesse, dann würde es so einen Mist auch nicht zustande bringen, aber es geht ja nur darum, jemanden eins reinzuwürgen und jemanden klein zu machen. :6:
Das ist einfach nur traurig.
Ich hoffe du behältst Recht, SkKölschEineStangefürmichbitte, dass es nur um die Nachzahlung geht.

FACEPALMSMILIE
:8:
Zuletzt geändert von 7up am Mi 17. Jan 2018, 11:10, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#62

von Koelsch » Mi 17. Jan 2018, 10:31

Du hast € 30 zu viel Unterkunftskosten erhalten und die werden jetzt wieder eimgezogen, mehr steht da nicht. Alles andere sind Textbausteine, man will eben viel Papier produzieren.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#63

von 7up » Do 8. Feb 2018, 17:23

Komischweise hat das JC noch gar nichts verrechnet, obwohl es dies angekündigt hatte.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#64

von Koelsch » Do 8. Feb 2018, 17:52

Brauchst Du für's Zeitung austragen Dein Auto? Dann wäre das ein gutes Argument für den Gerichtsvollzieher, das Auto unpfändbar zu machen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#65

von 7up » Sa 3. Mär 2018, 13:53

Das JC möchte im April gleich 30€ auf einmal einbehalten, laut meinem aktuellstem Brief. Mir ist das aber zuviel auf einmal. Von 30€ kann ich die letzte Woche im Monat vielleicht noch überleben oder so. Ich meine, das JC hat doch auch in 15€-Raten zuviel gezahlt. Warum kann es denn dann nicht auch in 15€-Raten abbuchen? Wegen 30€ macht das JC einen Aufriss, nur um die Leute klein zu kriegen, das ist der blanke Wahnsinn. Gibt es denn da keinen Weg, eine geringe Rate (15€) mit dem JC zu vereinbaren?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#66

von Koelsch » Sa 3. Mär 2018, 15:22

€ 30 ist sehr "gnädig" - die könnten € 41,60/Monat - guckst Du § 43 SGB II
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#67

von 7up » Sa 3. Mär 2018, 20:03

Für mich sind 30€ aber zuviel, die fehlen mir am Monatsende. Kann ich da nicht Widerspruch einlegen und eine geringere Rate vereinbaren?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#68

von Koelsch » Sa 3. Mär 2018, 20:06

Klar kannst Du das versuchen. Mehr als die € 30 kann auch beim Widerspruch nicht rauskommen, ist also ohne Risiko.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#69

von 7up » So 4. Mär 2018, 14:54

Und so geht das wieder los, dass das JC einen vollspinnt und man mit dem reden muss, obwohl man gar nicht will. :5:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#70

von Koelsch » So 4. Mär 2018, 15:08

Ja, das reale Leben ist schon hart, und wenn dann noch das JC dazu kommt, wird's noch was härter. Wem sagst Du das, fast alle hier haben das am eigenen Leibe versprüt bzw. verspüren es noch.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#71

von 7up » Mo 5. Mär 2018, 12:22

Und wie schreibt man das? So?
Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich gegen Ihr Schreiben vom 01.03.2018 über die Rückforderung von 30€ Widerspruch ein. Meine finanziellen Mittel ermöglichen es nicht, 30€ auf einmal zurückzuzahlen.
Ich bitte um Ratenzahlung. Die Raten sollen mit den aktuellen Leistungen verrechnet werden.

Beginn der Ratenzahlung: ab Monat April
Höhe der Raten: 10€/Monat

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#72

von Koelsch » Mo 5. Mär 2018, 13:12

So kannst Du das schreiben.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 49576
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#73

von Koelsch » Di 6. Mär 2018, 10:14

Tigerlaw sandte mir das folgende Blättchen, das zeigt, wie "einfach" das mit dem Zustellerlohn ist.
Zeitungsbote Lohnberechnung.pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

7up
Benutzer
Beiträge: 258
Registriert: Mo 27. Feb 2017, 12:30

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#74

von 7up » Di 6. Mär 2018, 11:10

567 stück auf 3,7 km is aber ganz schön viel. das is wohl in der stadt ja? hab immer so um die 3oo stück auf 15km verteilt. naja is halt aufm dorf hier, da is alles n bissl weiter
Ich habe meinen Arbeitsvertrag mal hochgeladen und muss dazu sagen, dass ich das übelst knausrig finde was man da bezahlt bekommt. Und 1,7 Stunden brauche ich nicht, ich brauche länger, weil es auch steile Berge sind und viel zu fahren ist. Ich brauche so 3 bis 4 Stunden und wenn wir zu zweit sind, dann brauchen wir immer noch 2,5 Stunden; wenn wir uns beeilen und wirklich ruckizucki hintereinander wegabreiten, ohne Pause zu machen. Danach bin ich aber auch rund wie ein Buslenker. Ich habe schon Mal versucht mit dem AG wegen der Zeit zu reden, der sieht das aber leider nicht ein und ist redegewandt und windet sich mit irgendwas raus, es wäre alles fair und korrekt. Er könne nur 10km bezahlen und das wäre laut seinen Berechnungen auch nicht länger. Ich habs gemessen und es ist länger. Die Strecke beträgt nämlich fast 15km und nicht nur 10 oder noch weniger, wie er mir erzählen wollte. Und das mit dem Arbeitsgericht hatte ich eigentlich nicht vor, weil ich da auch wieder 180km weit fahren muss und sich das wahrscheinlich nicht lohnt. Oder? Ich weiß gar nicht wie ich rangehen soll.
http://abload.de/img/img7quh4.jpg
http://abload.de/img/img_0001gyua5.jpg
http://abload.de/img/img_0002r2up7.jpg
Zuletzt geändert von 7up am Di 6. Mär 2018, 13:58, insgesamt 2-mal geändert.

quinky
Benutzer
Beiträge: 859
Registriert: Mo 23. Feb 2009, 13:04

Re: Zeitung austragen - wie und wann Jobcenter mitteilen?

#75

von quinky » Di 6. Mär 2018, 13:53

7up hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 11:10
567 stück auf 3,7 km is aber ganz schön viel. das is wohl in der stadt ja? hab immer so um die 3oo stück auf 15km verteilt. naja is halt aufm dorf hier, da is alles n bissl weiter
Das ist nur möglich, wenn ALLES Wohnblöcke sind, in denen 12 und mehr Parteien wohnen.
Normale Häuser Inder Stadt (also nicht auf dem Land, hier sind 567Stück auf 3,7km UNMÖGLICH.
Kleine Rechnung:
3700 meter : 567 Stück = 6,5m d.h. JEDES Haus darf im Durchschnitt nur 6,5m breit sein und bei ALLEN kein einziger Durchgang bestehen.
Ich kenne diese Angaben von der Zentrale für alle Zeitungs"fritzen" in Berlin.
Bei 2 Bezirken waren bei mir die Angaben 5839 Meter und 6564 Meter. Tatsächlich waren es 26 km (also das doppelte)
Im Endeffekt wurden auch die 26 km akzeptiert.
Zeitangaben waren 1.57 Stunden und 2.03 Stunden, von mir angegebene Zeit war 6 1/4 Stunden.
Auch hier wurde im Endeffekt 6 1/4 Stunden akzeptiert.
Insbesondere etwas wird überhaupt nicht berücksichtigt, die Wegstrecke von der Straße bis zum Briefkasten.
Zwar sind teilweise Zeitungsrollen am Zaun, teilweise ist der Briefkasten aber auch 20m, 30m u.U 50m entfernt, zurück muß die Strecke ja gelaufen werden. Ich habe bei meinen damals 645 Zeitungen lediglich 5m im Durchschnitt (für eine Stecke angegeben),
Rechnung:
5m hin und 5 m zurück = 10m/Briefkasten mal 645 ergab dann eine Entfernung von rund 6,5KM!!!. Mein Verhandlungspartner bei der Zeitungsfirma ist dann aus allen Wolken gefallen, da ja allein diese Wege mehr als 1 Stunde Arbeit erforderte!!

7up
NUR durch korrektes Vorrechnen der Wege und Zeiten kannst Du einen korrekten Lohn erreichen, denn SÄMTLICHE Werbungszeitungen legen eine Fantasiezeit zur Bezahlung zu Grunde!

Gruß
Ernie

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“