Medikamentenzuzahlung

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
Antworten
der ratlose
Benutzer
Beiträge: 519
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Medikamentenzuzahlung

#1

von der ratlose » Di 12. Dez 2017, 07:59

Hallo,
laut KK ist einem Leistungsempfänger nach dem SGB II ein eigenanteil in Höhe von 50 € im Jahr bei den Medikamenten zuzumuten.

Sind diese 50 € eigentlich im Regelsatz erhalten? Weiß das jemand ?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 45874
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Medikamentenzuzahlung

#2

von Koelsch » Di 12. Dez 2017, 08:14

Ist m.E. im Regelbedarf drin. Die sog. Zuzahlungsbefreiung (eben nurn teulweise) findest Du in § 62 Abs. 2 SGB V
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 20084
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Medikamentenzuzahlung

#3

von kleinchaos » Di 12. Dez 2017, 08:19

Ist im Regelsatz drin unter Gesundheitskosten. Und schrei mal lieber nicht zu laut zeter und mordio, für Gesundheitspflege sind 14,59€ je Monat vorgesehen
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 19180
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Medikamentenzuzahlung

#4

von marsupilami » Di 12. Dez 2017, 08:23

Diese absolute Zahl 50 ist nach meiner Auffassung so nicht richtig.

Es gibt Zuzahlungspflicht.
Dann gibt es bestimmte Grenzen - 2 bzw. 1 % - vom bereinigten Einkommen.

Und es gibt die Zuzahlungsbefreiung.
Berechnung der Belastungsgrenze

Die Belastungsgrenze beträgt nach § 62 Abs. 1 Satz 2 SGB V zwei Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt. Für chronisch Kranke, die wegen derselben schwer wiegenden Krankheit in Dauerbehandlung sind, beträgt die Belastungsgrenze ein Prozent der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt.

Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt

Welche Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt für die Berechnung der Belastungsgrenze relevant sind, beschreibt § 62 Abs. 2 SGB V. Danach werden alle Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt der mit dem Versicherten im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen des Versicherten und des Lebenspartners zusammengerechnet.

Welche Einnahmen als „Einnahmen zum Lebensunterhalt“ im Sinne des § 62 SGB V gelten, ist im jeweils aktuellen Gemeinsamen Rundschreiben des Spitzenverbandes der Krankenkassen zu entnehmen, welches regelt, welche Einnahmearten darunter fallen bzw. nicht darunter fallen. Vom Grundsatz bleibt festzuhalten, dass zu den „Einnahmen zum Lebensunterhalt“ alle Einnahmen gehören, die zur Bestreitung des Lebensunterhalts bestimmt sind und zwar ohne Rücksicht auf ihre steuerliche Behandlung, soweit sie gegenwärtig zur Verfügung stehen.

Bei der Zuordnung der Einnahmen zum Lebensunterhalt zum jeweiligen Kalenderjahr muss unterschieden werden, ob es sich um laufende oder einmalige Einnahmen handelt. Laufende Einnahmen sind dem Kalenderjahr zuzuordnen, für die sie gezahlt werden. Einmalige Einnahmen werden hingegen dem Kalenderjahr zugeordnet, in dem sie ausgezahlt werden bzw. in dem sie dem Versicherten zufließen.

Als laufende Einnahmen gelten beispielsweise der Lohn oder das Gehalt und die Renten. Als einmalige Einnahmen gelten beispielsweise das Weihnachts- und das Urlaubsgeld oder Jubiläumszuwendungen. Einmalige Einnahmen sind also alle Einnahmen, welche in größeren Zeitabständen als monatlich gewährt werden.

Besonderheiten bei Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt

Bei Beziehern von Arbeitslosengeld II nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) wird für die gesamte Bedarfsgemeinschaft im Sinne des SGB II als Einnahme zum Lebensunterhalt im Sinne des § 62 SGB V der Regelsatz nach § 20 Abs. 2 SGB II angesetzt. Dieser Regelsatz beträgt für die Zeit ab 01.01.2017 409,00 Euro (im Jahr 2016: 404,00 Euro)
https://sozialversicherung-kompetent.de ... ungen.html

Von genau 50 € hab' ich nichts gefunden.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 19180
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Medikamentenzuzahlung

#5

von marsupilami » Di 12. Dez 2017, 08:28

Nachtrag:

Hartzies sind von der Zuzahlung generell nicht einfach so ausgenommen, nur weil sie Hartzies sind.
Auch chronisch kranke Hartzies dürfen zuzahlen.

http://www.tagesspiegel.de/politik/medi ... 18192.html


Anmerkung: die genannten Beträge sind keine Fix-Beträge die irgendwo in irgend einem Gesetz stehen.
Sie resultieren aus den 2- bzw. 1 % - Regelung etc.
Das kommt in dem Artikel nicht richtig rüber, finde ich.
Signatur?

Muss das sein?

der ratlose
Benutzer
Beiträge: 519
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Re: Medikamentenzuzahlung

#6

von der ratlose » Di 12. Dez 2017, 08:36

@ kleinchaos
da geht es nicht um Zeter und mordio.
Ist ein normales überprüfen.
Ich hatte vorher viel höhere Zuzahlungen. (Einen Zahn ziehen 160 €). ok.
Seit 2017 bin ich ja 2x KK versichert, und wenn ich bei den deutschen nur 50 € zuzahlen muß, ist das kein Thema.
In Schweden muß ich beim Arztbesuch 20 € dazahlen, und auch das übernimmt jetzt die deutsche KK.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 20084
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Medikamentenzuzahlung

#7

von kleinchaos » Di 12. Dez 2017, 08:42

Die 50€ entsprechen der 1% Belastungsgrenze bei chronisch Kranken
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

quinky
Benutzer
Beiträge: 812
Registriert: Mo 23. Feb 2009, 13:04

Re: Medikamentenzuzahlung

#8

von quinky » Di 12. Dez 2017, 08:56

Genau Rechnung für 2018:

416 x 12 = 4992€, davon 1% für chronisch Kranke 49,92€ Jahreszuzahlung
davon 2% für nicht chronisch Kranke 99,84€ Jahreszuzahlung
Bei einer BG werden jedoch NICHT die Regelsätze addiert, auch nicht den für verheiratete reduzierten Regelsatz genommen, sondern die oben genannten Beträge sind FEST. Ebenfalls gelten diese Sätze für ALLE gesetzlichen KK einheitlich!
Dieser Betrag gilt aber nicht nur für Medikamente, sondern für alle Zuzahlungen, außer Zahnersatz, orthopädische Schuhe.

Gruß
Ernie

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 19180
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Medikamentenzuzahlung

#9

von marsupilami » Di 12. Dez 2017, 09:31

Du hast Brille vergessen.
Signatur?

Muss das sein?

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“