Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
Antworten
derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#1

von derfred » Mo 19. Mär 2018, 13:21

Kann man als Bezieher von AlgII Fahrtkosten beim Jobcenter beantragen; wenn man zum Arbeitsgericht muss? Oder bei wem?

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20971
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#2

von marsupilami » Mo 19. Mär 2018, 13:33

Nein.
Nur bei Fahrten zum JC können beim JC Fahrtkosten beantragt werden.

Arbeitsgericht ist andere Baustelle und deshalb müssen diese Fahrtkosten dort geltend gemacht werden.
Wobei das so auch nicht ganz stimmt, denn bei Verhandlungen vor dem Arbeitsgericht trägt jede Partei erstmal ihre Kosten selbst und muss dann eben extra beantragen, dass Kosten von der Verlierer-Partei übernommen werden.
Auch Fahrtkosten.
Deshalb das Ticket aufheben.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33527
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#3

von Günter » Mo 19. Mär 2018, 13:41

Bist du Zeuge oder Kläger?

Als Zeuge kannst du die Kosten vom Gericht erhalten, als Kläger zahlst du selber.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#4

von derfred » Mo 19. Mär 2018, 14:58

Wenn man als Kläger einen Termin beim Arbeitsgericht hat, ist es da ratsam Prozesskostenbeihilfe zu beantragen?

http://abload.de/img/terminarbeitsgericht-lmrp2.jpg
http://abload.de/img/terminarbeitsgericht-jmo7z.jpg
http://abload.de/img/terminarbeitsgericht-pspbr.jpg

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20971
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#5

von marsupilami » Mo 19. Mär 2018, 15:36

Kann man machen.

https://www.finanztip.de/prozesskostenh ... eitsrecht/

Hast Du Dir denn schon einen Anwalt "ausgekukkt"?
Signatur?

Muss das sein?

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#6

von derfred » Mo 19. Mär 2018, 17:06

Ich möchte bitte nur wissen, was ist; wenn das ohne Prozesskostenhilfe und ohne Anwalt verloren wird, ob der Kläger die Gerichtskosten zu tragen hat.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20971
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#7

von marsupilami » Mo 19. Mär 2018, 17:11

Kosten des Arbeitsgerichtsverfahrens
Wichtig: In der ersten Instanz trägt jede Partei die Kosten des eigenen Anwalts, egal wie das Arbeitsgerichtsverfahren ausgeht. Grundsätzlich entstehen bei der Durchführung eines erstinstanzlichen Arbeitsgerichtsverfahrens in Deutschland Gerichtskosten (§ 1 Abs. 2 Nr. 4 GKG), weil das nach dem Gerichtskostengesetz auch vor den Gerichten für Arbeitssachen nach dem Arbeitsgerichtsgesetz anzuwendenist. Diese hat derjenige zu tragen, der im Rechtsstreit unterliegt, bzw. im ArbG-Verfahren derjenige, der die Kosten vom Gericht auferlegt bekommt. Wird das Verfahren in erster Instanz durch einen Vergleich beendet, entfallen die Gerichtskosten. Erhoben werden dann nur noch gerichtliche Auslagen (Zustellungkosten, Zeugengebühren, Sachverständigenkosten).
https://www.finanztip.de/arbeitsrecht-arbeitsgericht/

Lies Dir aber den gesamten Artikel durch!!
Signatur?

Muss das sein?

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#8

von derfred » Mo 19. Mär 2018, 17:26

Was ist das für eine Vorladung? Ist das ein Gerichtstermin und Verfahren, zu dem Prozesskostenhilfe benötigt wird; wenn man AlgII-Empfänger ist und kein Geld hat?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 50638
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#9

von Koelsch » Mo 19. Mär 2018, 18:07

Das ist die Einladung zu einem Gütetermin, wie dort ja steht. Man will also versuchen, einen Vergleich zu schließen. Ob Du PKH benötigst, das musst Du entscheiden. Wenn die Gegenseite mit 'nem Anwalt dort auftaucht, könnte das sinnvoll sein.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#10

von derfred » Mo 19. Mär 2018, 20:45

Der Ag macht dauernd Klingelterror, weil er das wahrscheinlich mitgekriegt hat, mit dem Arbeitsgericht und sauer ist oder einen wieder einschüchtern will. Sollte man an dieses Telefonat rangehen?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 50638
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#11

von Koelsch » Mo 19. Mär 2018, 21:00

Natürlich hat der das mitgekriegt, der hat die gleiche Vorladung bekommen.

Ob Du mit ihm telefonierern willst, kannst nur Du beurteilen, nur Du kennst den.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33527
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#12

von Günter » Mo 19. Mär 2018, 21:21

AG oder Ex-AG. Worum geht es denn vor dem ArbG?
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20971
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#13

von marsupilami » Di 20. Mär 2018, 09:48

Nur mal so als Hinweis - denn ich weiß ja nicht worum es geht: wenn es um zu wenig Lohn oder auch erstmalig verspäteten Lohn geht, besteht trotzdem weiterhin ein Arbeitsvertrag, der vom AN erfüllt werden muss - d.h. AN muss weiterhin zur Arbeit erscheinen und seinen Pflichten aus dem Vertrag nachkommen.
Signatur?

Muss das sein?

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#14

von derfred » Di 20. Mär 2018, 09:57

Der Arbeitgeber hat grad angerufen, um außergerichtliche Klärung gebeten und will vorbeikommen.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33527
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#15

von Günter » Di 20. Mär 2018, 09:59

Dann viel Erfolg. Berichte wie es weiter geht.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

derfred
Benutzer
Beiträge: 25
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 12:28

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#16

von derfred » Di 20. Mär 2018, 10:05

Ich hab halt fast nen Herzkasper gekriegt und dankend abgelehnt, weil ich sonst nichts schriftliches habe und jetzt zittern mir die Knie.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33527
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#17

von Günter » Di 20. Mär 2018, 10:13

Wir hatte da mal einen Fall, da war das ähnlich ......




..... vielleicht fällt mir das noch ein.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 50638
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#18

von Koelsch » Di 20. Mär 2018, 10:57

Ich möchte aber unterstreichen, Marsu's Hinweis aus #13 ist extrem wichtig.

Wenn der Arbeitsvertrag noch besteht, dann ist trotz des Streits natürlich die Arbeitsleistung weiter zu erbringen, sonst droht da seitens des Arbeitsgebers ein Schadensersatzprozeß - und das kann richtig in's Geld gehen.

Nur mal so laut gedacht:

Du bist in Deinem Betrieb der einzige geübte Blechbieger und erhältst einen Lohn pro Tag in Höhe von

100,00 €

An einem Tag biegst Du Gehäuse für 100 Geräte Deines Arbeitgebers, die dieser verkauft für
500 € /Stück, davon ist der Gewinn des Arbeitgebers
100 € / Stück

Das bedeutet dann, wenn Du nicht mehr biegst, aber biegen müsstest, hätte der Arbeitgeber einen Schadensersatzanspruch von
10.000 €/Tag gegen Dich. Dazu kämen natürlich noch eventuelle Konventionalstrafen der Kunden Deines Arbeitgebers, die auch
erheblich sein könnten.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 20971
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#19

von marsupilami » Di 20. Mär 2018, 11:06

Nun mach dem Foristen nicht unnötig Angst.
Wir wissen ja nicht, worum es überhaupt geht.
Signatur?

Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 50638
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Fahrtkosten zum Arbeitsgericht. Zahlt das JC?

#20

von Koelsch » Di 20. Mär 2018, 11:12

Hast ja Recht, es kann da im Zweifel auch um deutlich weniger Schadenersatz gehen - z.B. dass eben nur ein weiterer Blechbieger von 'ner Zeitarbeitsfirma geholt werden muss, der dann eben nur € 200/Tag kostet.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“