Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
agtis
Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: So 17. Mär 2013, 11:01

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#51

Beitrag von agtis » Mo 8. Okt 2018, 10:12

Nun habe ich parallel zu euch hier mit einer Jobcenter-Beratungsstelle (habe ich die letzten Male auch so gehandhabt) gesprochen. Die Dame dort meinte (ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen), dass es am Ende wohl daran scheitern könnte, dasss ich damals mit unterschrieben habe also offiziell/rein rechtlich mit Kontoinhaberin bin und dass das JC darauf bestehen könnte, die entsprechenden Unterlagen einzuklagen, die ich benötigen würde, um an das Geld zu kommen.

Auch wundert es sie, dass das JC nur von den Kaptialerträgen spricht und das auch nur aus dem Jahr 2017 bis aktuell nachgewiesen haben will und nicht schon seit 2011 (da wurden die Konten angelegt).

Sollte man angesichts dessen nicht schlafende Hunde schlafen lassen und nur darauf eingehen, dass die Zinserträge nicht mit denen des JC übereinstimmen o.ä.?

Entschuldigt bitte, dass das hier so ein hin und her ist...

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22243
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#52

Beitrag von marsupilami » Mo 8. Okt 2018, 10:17

Was genau hast Du denn "damals mit unterschrieben"?

Wenn Du tasächlich - was auch immer - damals mit unterschrieben hast, müsste die Bank dann doch Unterlagen rausrücken!
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22243
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#53

Beitrag von marsupilami » Mo 8. Okt 2018, 10:38

Nachtrag: und mit wem genau hast Du telefoniert?
Mit der Sachberarbeiterin, die tatsächlich Deinen Fall bearbeitet?
Denn mit mit jemandem aus einer "Beratungsstelle", der/die Deinen "Fall" nicht kennt, ist nach meinen eigenen Erfahrungen aus meiner JC-Zeit absolut kontra-produktiv.
Der-/diejenige kann zwar oberflächlich anhand der Kd.-Nr. bzw. BG-Nummer in Deinen "Fall hineinschauen", es werden sich aber ihr/ihm irgendwelche Zusammenhänge verschiedener Einträge auf verschiedenen "Masken" kaum erschließen.

Abgesehen davon zu Deiner Information: dieses "Beratungsgespräch" muss von Seiten des JC protokolliert werden - d.h. der/die Telefonist*in schreibt hinterher irgendwas in ein Feld Deiner E-Akte.
Nein, Du bekommst keine Abschrift davon.
Das geht nur über eine beantragte Akteneinsicht.

Ich hatte damals allergrößte Probleme, weil aufgrund eines solchen Eintrages die Leistungen mit sofortiger Wirkung eingestellt wurden.
Ich wollte versuchen, ein kleines Mißverständniss mit meiner SB telefonisch zu klären und bin auch in so einem telefonischen Beratungs-Dingsbums gelandet Die Telefonistin am anderen Ende konnte tatsächlich in meine Akte schauen, hatte aber - wie sich später herausstellte - keinen blassen Schimmer von Nichts und protokollierte das Gespräch nach ihrer sehr subjektiven Auffassung.
Erst nach Gespräch mit Geschäftsführer kriegte ich die falschen Einträge der - sorry, aber anders kann ich sie nicht bezeichnen - Tussie bereinigt und das Ganze wieder in's richtige Geleis.

Seit dem habe nichts mehr telefonisch geregelt, Telefon-Nr. aus den Akten streichen lassen.
Alles nur noch schriftlich - selbst bei Gesprächen immer auf sofortige Niederschrift zum Mitnehmen bestanden - gab's zwar nie, dafür kamen aber auch keine wirklich krummen Dinger, selbst Zusicherungen im pers. Gespräch wie: "Bescheid kommt in den nächsten Tagen" - habe ich mir immer mit Name, Datum, Uhrzeit notiert. Vor den Augen der/des SB.
Hab' auch nie wieder dort vor Ort irgendwas unterschrieben.
Immer erst alles mit nach Hause und beim geringsten Zweifel hier im Forum nachgefragt.
Zuletzt geändert von marsupilami am Mo 8. Okt 2018, 10:43, insgesamt 1-mal geändert.
Signatur?
Muss das sein?

agtis
Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: So 17. Mär 2013, 11:01

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#54

Beitrag von agtis » Mo 8. Okt 2018, 10:39

Ich stelle nochmal kurz den aktuellen Stand zusammen.

- Die Konten wurden von den Großeltern in 2011 eingerichtet.
- Um diese eröffnen zu können, musste ich mit dem Papa zusammen, weil wir erziehungs- und sorgeberechtigt sind, unterschreiben.
- Für mich war es das, eingezahlt haben nur die Großeltern und wohl mal der Papa.
- Monatlich bekomme ich von einem Konto eine Übesicht zugeschickt für die Ablage auf der immer das Gleiche steht (Aktienkrams), kann da keine Veränderungen erkennen.
- Unterstützung vom JC bekomme ich seit Oktober 2015
- Geld würde ich, keine Ahnung ob von allen - meine ich nicht -, nur dann bekommen wenn ich ein Sparbuch, eine Karte o.ä. in den Händen hätte, was ich nicht habe, da alles bei der (jetzt noch) Großmutter unter Verschluss ist.
- Beratungsstelle sagt, dass die Unterschrift zählt und das JC die Unterlagen welche nötig sind, um an das Geld zu kommen, eingeklagt werden könnte.
- Beratungsstelle findest es komisch, dass das JC nur auf die Kaptialerträge schaut und nicht auf die monatlichen was auch immer für Eingänge, um diese evtl. als Einnahmen anrechnen zu können.
- Beratungsstelle findet es auch komisch, dass das JC erst seit 2017 abfragt und nicht seit 2011.
- Termin mit der Beratungsstelle findet noch statt, um sich alles im Detail anzusehen.
- Jetzt muss ich erstmal spätestens bis morgen eine Antwort beim JC abgeben.

agtis
Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: So 17. Mär 2013, 11:01

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#55

Beitrag von agtis » Mo 8. Okt 2018, 10:40

Marsupilami: Nein, keine Beratungsstelle direkt beim JC, sondern eine freie öffentliche Beratungsstelle

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22243
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#56

Beitrag von marsupilami » Mo 8. Okt 2018, 10:46

Die Antwort an's JC so, wie schon "besprochen" - also so, wie von Dir vor-formuliert, von mir nachgepfuscht und von Günter getoppt.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 54664
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#57

Beitrag von Koelsch » Mo 8. Okt 2018, 11:52

:jojo: :jojo:
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

agtis
Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: So 17. Mär 2013, 11:01

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#58

Beitrag von agtis » Mo 8. Okt 2018, 12:38

OK

Nicht, dass da jetzt was drinnen steht, was mir später nachteilig ausgelegt werden kann (rechtliche Dinge o.ä.) wie z.B. "Sie haben doch geschrieben, dass... und dem ist gar nicht so." - nur weil ich evtl. jetzt unwissend bezüglich irgendwelcher vertraglicher Details bin oder dann war...

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34959
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#59

Beitrag von Günter » Mo 8. Okt 2018, 13:31

Bei einem Sparkonto ist, wie du richtig schriebst, nur der Inhaber des Sparbuchs samt Sicherungskarte verfügungsberechtigt. Weder du noch dein Sohn kommen da ran.

Wenn du vor 5 Jahren eine Quittung mit unterzeichnet hast, auf der seht dass du 1000 € bar für deinen Sohn erhalten hast und du gibst die 1000 € der Oma zur Aufbewahrung, wer kann dann über das Geld verfügen?
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

agtis
Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: So 17. Mär 2013, 11:01

Re: Kapitalerträge aus Sparverträgen der Großeltern angelegt für den Enkel - muss an JC gezahlt werden?

#60

Beitrag von agtis » Mo 8. Okt 2018, 13:35

OK, ich schicke mal los und warte ab was passiert :-)

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“