Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

Hilfe bei der Antragstellung und dem ALG II Bescheid
Antworten
HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 116
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#1

Beitrag von HarzerUrvieh » Di 18. Dez 2018, 18:37

Hallo zusammen,

ich habe gestern einen Neuantrag gestellt.

Die weitere Bearbeitung des Vorgangs wird erst in der ersten Januarwoche erfolgen. Zumindest habe ich erst dann den ersten Termin in der Leistungsabteilung.

Ich habe den SB dazu befragt, wie ich denn zum Monatswechsel meine Miete usw. bezahlen soll. Da kam die tolle Info, das ich eben meinen Vermieter darüber informieren müsse.

Ich dachte immer, Kühlschrank und Geldbörse leer, dann Vorschuss (oder wie auch immer das Amtsdeutsch heißt).

Jetzt ist der Kühlschrank noch gefüllt und ein wenig bares ist auch vorhanden. Jedoch reicht das alles nicht für Miete usw.

Habe ich noch irgendwelche Hebelchen, die den Vorgang beschleunigen oder mir Geld für die Miete verschaffen?

Danke für eure Unterstützung!

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57020
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#2

Beitrag von Koelsch » Di 18. Dez 2018, 19:00

Kaum, Du kannst förmlichen Antrag auf Vorschuss stellen oder nach der Auskunft sofort Eilantrag beim Sozialgericht stellen. Dazu aber muss "Konto (fast) leer" sein. Und das heißt nicht, eben schnell mal alles abheben, es muss deutlich sein, das ist "ganz normal" vor sich hingeschmolzen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 116
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#3

Beitrag von HarzerUrvieh » Di 18. Dez 2018, 19:03

:-) Ja, das Konto schnell plündern und die Millionen ins Kopfkissen...

Ja, ich dachte mir schon, dass es kaum eine Chance gibt. Ist eigentlich logisch, schon wegen der Feiertage usw.

Mal abgesehen von den privatrechtlichen Folgen; hat es Auswirkungen auf den Antrag, wenn ich Mietschulden habe?
Der Antrag wurde vor Eintritt der Schuld gestellt.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 57020
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#4

Beitrag von Koelsch » Di 18. Dez 2018, 19:05

Nein, das hat keine Auswirkungen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 116
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#5

Beitrag von HarzerUrvieh » Di 18. Dez 2018, 19:10

Danke! Jetzt kann ich besser schlafen ;-)

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4920
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#6

Beitrag von tigerlaw » Di 18. Dez 2018, 21:32

Kommt noch eines hinzu: Zwar hat das Bundesverfassungsgericht vor etwa einem Jahr entschieden, dass die bisherige Praxis der Gerichte in Eilverfahren verfassungswidrig sei, den KdU-Bedarf nicht zur Eilbedürftigkeit hinzuzuziehen, gleichwohl sind viele Gerichte eher "langsam" darin, auch KdU-Bedarf in Eilverfahren zuzusprechen.

Aber wenn dies der erste "Vertragsverstoß" sein sollte, darf Dir der Vermieter nicht sofort fristlos kündigen ...
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

HarzerUrvieh
Benutzer
Beiträge: 116
Registriert: Mi 27. Jun 2018, 18:10
Wohnort: Mittelgebirge

Re: Kein Geld bis zur vollständigen Bearbeitung des Antrags?

#7

Beitrag von HarzerUrvieh » Di 18. Dez 2018, 23:59

Eine Kündigung befürchte ich erstmal nicht. Ich hätte mir diesen Gang nach Canossa (richtig geschrieben?) gern erspart. Aber gut, dass habe ich zum großen Teil auch selbst verbockt...

Antworten

Zurück zu „Grundsicherung nach SGB II - ALG II/Hartz IV“