Zeugnisanforderung – Rechtens?

Lösungsvorschläge für die unter 25-jährigen beim ALG II
Antworten
Benutzeravatar
helz
Benutzer
Beiträge: 1091
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Olen hullu ja nälkän

Zeugnisanforderung – Rechtens?

#1

Beitrag von helz » Mo 20. Jul 2015, 18:10

ich hätte mal ne frage:

freundin ist vorstand einer 3er bg
in der bg
freundin
kind 1 18 in klasse 12, noch 1 jahr bis abi
kind 2 17 in klasse12, noch 1 jahr bis abi.


kind 1 wurde nun 2x angeschrieben
1x sollte kind 1 schulbescheinigung beibringen und auch schön schreiben, was es denn nach dem abi zu tun gedenkt, weil das jc wolle doch nur helfen
kind 1 hat panik, weil es nur schulbescheinigung geschickt hat und nichts weiter beantwortet hat. plan ist: studieren, wohl medizin.

nun kriegt kind 1 brief, es möge doch mal gefälligst das zeugnis vorbeibringen, jc will wissen, wie erfolgreich kind 1
vermutlich nicht, um wohlwollend einen 5er für das gute zeugnis springen zu lassen.

tips wie man sich da am besten verhält?
bin ja der ansicht, dass das zeugnis die einen feuchten irgendwas angeht.
aber kind 1 panikt nun noch mehr.

habe freundin geraten als vorstand der bg alles in die hand zu nehmen.
finde gerade diese ausführungsvorschriften nicht mehr, was die bajuffen haben dürfen und was nicht.
Love helz
choose to be me

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55424
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#2

Beitrag von Koelsch » Mo 20. Jul 2015, 18:49

Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22599
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#3

Beitrag von marsupilami » Mo 20. Jul 2015, 18:53

Das geht die nix an.

Das "Kind" ist ja nur Mitglied der BG, und eben nicht arbeitslos und/oder Arbeit suchend gemeldet.

Schulbescheinigung reicht.


Hinschreiben:

Kind 1 geht noch zur Schule, Schulbescheinigung wurde eingereicht.

Bitte begründen Sie die Zeugnis-Anforderung und nennen Sie die rechtlichen Grundlagen für diese Anforderung.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
helz
Benutzer
Beiträge: 1091
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Olen hullu ja nälkän

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#4

Beitrag von helz » Di 21. Jul 2015, 16:52

marsupilami hat geschrieben:Das geht die nix an.

Das "Kind" ist ja nur Mitglied der BG, und eben nicht arbeitslos und/oder Arbeit suchend gemeldet.

Schulbescheinigung reicht.


Hinschreiben:

Kind 1 geht noch zur Schule, Schulbescheinigung wurde eingereicht.

Bitte begründen Sie die Zeugnis-Anforderung und nennen Sie die rechtlichen Grundlagen für diese Anforderung.

danke marsu

dachte ich mir gebe das so weiter

@koelsch dir auch danke schön :)
Love helz
choose to be me

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#5

Beitrag von Günter » Di 21. Jul 2015, 18:50

Ich würde mich freundlich für die erwiesene Anteilnahme bedanken und freundlich die Hilfe bei der Auswahl meines Studiums dankend ablehnen.

Kurzer Hinweis, ich bin volljährig und entscheide über meinen zukünftigen Lebensweg ganz alleine.
kind 1 18 in klasse 12, noch 1 jahr bis abi
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#6

Beitrag von Günter » Di 21. Jul 2015, 18:50

Ich würde mich freundlich für die erwiesene Anteilnahme bedanken und freundlich die Hilfe bei der Auswahl meines Studiums dankend ablehnen.

Kurzer Hinweis, ich bin volljährig und entscheide über meinen zukünftigen Lebensweg ganz alleine.
kind 1 18 in klasse 12, noch 1 jahr bis abi
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#7

Beitrag von Günter » Di 21. Jul 2015, 18:54

was die bajuffen haben dürfen und was nicht.
PS ich empfinde diese Bezeichnung für JC SBs als Diskriminierung aller ehrlichen Menschen aus dem schönen Bajuffistan.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#8

Beitrag von Günter » Di 21. Jul 2015, 18:54

was die bajuffen haben dürfen und was nicht.
PS ich empfinde diese Bezeichnung für JC SBs als Diskriminierung aller ehrlichen Menschen aus dem schönen Bajuffistan.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22599
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#9

Beitrag von marsupilami » So 30. Aug 2015, 12:16

Was mir da eben auch noch - leider erst jetzt - einfällt:

Kind 2 ist doch noch nicht volljährig.
Wie kommt JC dazu, dann das Kind anzuschreiben?
Ist da nicht der/die Sorgeberechtige(r) generell anzusprechen?
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22422
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#10

Beitrag von kleinchaos » So 30. Aug 2015, 12:27

Wenn Kind älter als 15 ist, dann ist Kind anzuschreiben
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 22599
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#11

Beitrag von marsupilami » So 30. Aug 2015, 12:32

Okay.
Dann ist das auch geklärt.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#12

Beitrag von Günter » So 30. Aug 2015, 12:39

Achte mal auf Rn 38.1 - 38.8

http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/id ... TBAI377994

Minderjährige Kinder sind nicht sozialrechtlich handlungsfähig.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 35316
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#13

Beitrag von Günter » So 30. Aug 2015, 12:43

:motzki: :motzki: :motzki: Muss mich halb korrigieren

http://www.buzer.de/gesetz/3690/a51845.htm
(1) Wer das fünfzehnte Lebensjahr vollendet hat, kann Anträge auf Sozialleistungen stellen und verfolgen sowie Sozialleistungen entgegennehmen. Der Leistungsträger soll den gesetzlichen Vertreter über die Antragstellung und die erbrachten Sozialleistungen unterrichten.

(2) Die Handlungsfähigkeit nach Absatz 1 Satz 1 kann vom gesetzlichen Vertreter durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Leistungsträger eingeschränkt werden. Die Rücknahme von Anträgen, der Verzicht auf Sozialleistungen und die Entgegennahme von Darlehen bedürfen der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
Siehe auch hier
Im Sozialrecht sind Minderjährige bereits ab Vollendung des 15. Lebensjahres handlungsfähig. Sie können Sozialleistungen ohne ihren gesetzlichen Vertreter beantragen und entgegennehmen sowie ihre Ansprüche aussergerichtlich mit Widerspruch und gerichtlich mit Klage verfolgen. Der Leistungsträger soll (nicht in atypischen Fällen wie z.B. drohenden Schäden für den Minderjährigen) den gesetzlichen Vertreter über die Handlungen des Minderjährigen unterrichten. Aus der vorgezogenen Handlungsfähigkeit ausgenommen sind die Antragsrücknahme, der Verzicht auf Sozialleistungen und die Entgegennahme von Darlehen (§ 36 Abs. 1 S. 2 SGB I). Die Minderjährigen sind ferner nicht handlungsfähig, soweit der gesetzliche Vertreter dies durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Leistungsträger ausgeschlossen hat (§36 Abs. 1

S.l SGB I).
http://www.rechtslexikon.net/d/handlung ... igkeit.htm
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
helz
Benutzer
Beiträge: 1091
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 14:25
Wohnort: Olen hullu ja nälkän

Re: Zeugnisanforderung – Rechtens?

#14

Beitrag von helz » Mi 9. Sep 2015, 15:33

marsupilami hat geschrieben:Was mir da eben auch noch - leider erst jetzt - einfällt:

Kind 2 ist doch noch nicht volljährig.
Wie kommt JC dazu, dann das Kind anzuschreiben?
Ist da nicht der/die Sorgeberechtige(r) generell anzusprechen?

auch wenn kleinchaos auch immer gesagt hatte, als mein noch minderjähriger aber über 15 jahre alter sohn angeschrieben wurde, das dies ok sei, habe ich an der stelle immer dem JC geschrieben:
ich vertreter der BG deswegen alle schreiben an mich und nix ans kind
das mußte so sein.
Love helz
choose to be me

Antworten

Zurück zu „U25 - ALG II/Hartz IV“