OLG Hamm - 10 U 13/16 - Behindertentestament

Urteile, die in den anderen Foren nicht rein passen.
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44582
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

OLG Hamm - 10 U 13/16 - Behindertentestament

#1

von Koelsch » Do 4. Mai 2017, 18:02

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 27.10.2016 (BeckRS 2016, 110649) erneut festgestellt, dass ein sog. Behindertentestament, welches Testamentsvollstreckung anordnet und damit zugunsten des behinderten Menschen Vermögenswerte von der Anrechnung auf Leistungen der Sozialhilfe ausschließt, nicht sittenwidrig ist.


Urteilstext: https://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/ham ... 61027.html
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3912
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: OLG Hamm - 10 U 13/16 - Behindertentestament

#2

von tigerlaw » Sa 6. Mai 2017, 15:43

Immerhin ist der Sozialhilfeträger nicht - dem Grunde nach - gänzlich leer ausgegangen: Pflichtteilsergänzungsansprüche kann er trotzdem auf sich überleiten und daraus dann entsprechende Auskunft und ggf. Zahlung verlangen.

Pflichtteilsergänzungsansprüche entstehen dann, wenn der Erblasser sich zu Lebzeiten so arm schenkt, dass der enterbte Pflichtteilsberechtigte de facto nicht viel mehr bekommt, weil der Nachlass entsprechend gering ist. Der Nachlass wird "virtuell angefettet" (es wird also so getan, als ob die verschenkten Vermögenswerte noch im Nachlass wären) und daraus dann der Zahlungsanspruch berechnet.
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Antworten

Zurück zu „Sonstige Urteile“