Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

Hier können Fragen gestellt werden, die in den anderen Hilfethemen nicht passen.
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#1

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 18:19

Nach § 41 SGB XI zahlt ja die Pflegekasse RV-Beiträge für die Pflegeperson.

Frage - wie sieht das aus, wenn die Pfegeperson in ALG I oder in ALG II Bezug ist?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Pegasus
Benutzer
Beiträge: 7479
Registriert: So 19. Okt 2008, 12:31

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#2

Beitrag von Pegasus » Fr 6. Apr 2018, 19:09

:1: Boh du kannst Fragen stellen.....
In jeden Stein, in jeden Ast, in jeden Tier ist Leben wie in Dir selbst

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34652
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#3

Beitrag von Günter » Fr 6. Apr 2018, 19:30

Das Pflegegeld ist nicht als Einkommen anrechenbar, also kann man es dem JC melden

https://www.curendo.de/pflege/wird-pfle ... gerechnet/

Somit bestehen keinerlei Hinderungsgründe von der Pflegekasse die Rentenbeiträge zu verlangen, Sind zwar auch nur Centbeträge bei der Altersrente, aber jeder Pfennig zählt,
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#4

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 19:33

Es geht mir nicht um das Pflegegeld, es geht darum, ob die Pflegekasse für ALG I oder II Bezieher auch den Rentenbeitrag zahlt
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21966
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#5

Beitrag von marsupilami » Fr 6. Apr 2018, 20:08

Dann würde doch der eLB 2mal Rentenbeitrag bekommen?
1mal von der Agentur/JC und dann nochmal von der Pflegekasse?
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#6

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 20:15

Richtig, genau wie er von einem Arbeitgeber und von der Pflegekasse Rentenbeiträge bekommt. Dafür wurde der § 41 SGB XI nach meiner Meinung geschaffen, um den Pflegepersonen noch ein "Zückerle" zu geben. Auch weil ja nicht selten, die Arbeitszeit zurückgefahren wird, um eben Angehörige pflegen zu können.

Hab gerade so einen Fall in Aachen - allerdings eben aufstockender Selbstständiger, der die Selbstständigkeit praktisch aufgeben hatte, um Mutter zu pflegen. Jetzt kommt Mutter ins Pflegeheim und die Selbstständigkeit kann bald wieder "hochgefahren" werden. Ärger mit dem JC hat schon begonnen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34652
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#7

Beitrag von Günter » Fr 6. Apr 2018, 20:26

Seit wann zahlt das JC wieder Rentenbeiträge.

Das es nicht um das Pflegegeld geht ist mir klar. Ich wollte auch nur andeuten, dass die Pflegeperson den Pfleger bei der Pflegekasse als Pflegenden angeben kann, da es nicht zu Einkommensanrechnung kommt. Also muss die Pflegekasse die Rentenbeiträge zahlen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#8

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 20:36

Eben nicht das JC, die Pflegekasse zahlt. Ich weiß aber nicht, ob die auch für ALG II Bezieher Rentenbeiträge abdrücken.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34652
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#9

Beitrag von Günter » Fr 6. Apr 2018, 20:57

Es war eine rhetorische Frage.

Warum bitte sollte die PK keine Beiträge für ALG (I oder II) zahlen? Es ist nirgends ein Verbot zu finden, die zahlen sogar Rentenbeiträge für Altersrentner.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#10

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 21:06

Ist mir klar, ich wollte nur verhindern, dass jemand auf 'ne falsche Fährte geführt wird.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4610
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#11

Beitrag von tigerlaw » Fr 6. Apr 2018, 21:22

Klar zahlt die Pflegekasse die RV-Beiträge für die Pflegeperson. Dies ist nicht in § 41, sondern in § 44 SGB XI geregelt. Es gibt doch nicht zweierlei Menschen? Man darf nur nicht neben der Pflege mehr als 30 Stunden wöchentlich erwerbstätig sein! Und man muss mindestens 10 Stunden/Woche pflegen, regelmäßig an mindestens zwei Tagen.

Dies wird dann in § 3 SGB VI flankiert. Dort findet sich keine Verdrängungs-/Konsumtionsregelung, wie früher beim ALG-II-Bezug und parallel anderer RV-Pflicht (damals brauchte JC nicht daneben auch noch Beiträge zu bezahlen; so lag ja der Fall bei Marco in 2009, und ich hätte mich fast auf Glatteis begeben ... :pssst: :verlegen: ).
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53876
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Rentenbeitrag für Pflegende Angehörige

#12

Beitrag von Koelsch » Fr 6. Apr 2018, 21:27

Merci, so hatte ich das auch verstanden, war mir aber eben leider nicht sicher.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Sonstige Hilfen“