Ausbildungsplatz wechseln

Hier können Fragen gestellt werden, die in den anderen Hilfethemen nicht passen.
Antworten
Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9143
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Ausbildungsplatz wechseln

#1

von angel6364 » Sa 30. Jun 2018, 13:12

Kennt sich jemand aus mit Kündigungsklauseln im Ausbildungsvertrag?

Situation: Auszubildende hat einen Ausbildungsplatz "am Arsch der Welt", ausschließlich mit PKW erreichbar. Sie hat weder Fahrzeug noch Führerschein. Bisher fuhr die Mutter sie morgens hin und holte sie nachts ab, 18 km einfache Strecke, also täglich 72 km.
Auszubildende ist seit Dezember 2017 krank geschrieben wegen einer OP. Der Chef der Auszubildenden ist scheinbar nicht mehr interessiert an ihr, es gab keinen Kontakt seit einem Telefonat, an dem die Auszubildende die bevorstehende OP (Januar 2018) ankündigte. Reaktion des Chefs bei selbigem: Er brüllte sie an, sie simuliere, sie sei nur zu faul zum Arbeiten, ...
Offiziell ist sie nach wie vor Auszubildende in dem Betrieb, die Genesung ist jetzt abzusehen.
Problem: Die Mutter kann sie nicht mehr fahren, weil deren Arbeitsplatz sich zeitlich ausweitet.

Nun wäre möglicherweise ein anderer Betrieb, fußläufig am Wohnort erreichbar, bereit, die Auszubildende zu übernehmen (mit Wiederholung des zweiten, größtenteils verpassten Lehrjahres, verständlicherweise). Die Entscheidung fällt morgen.
Da es sich bei der Ausbildung um geteilte Schicht handelt (9:30 - 15:00 und 17:00 - 22:00), wäre das erst recht eine gewaltige Verbesserung.

Diese Kündigungsklauseln befinden sich im Ausbildungsvertrag:

Bild

Was meint Ihr: Ist das ein wichtiger Grund? Der bisherige Ausbildungsplatz wäre ja ohne "Chauffeuse" nicht mehr erreichbar.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33749
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#2

von Günter » Sa 30. Jun 2018, 13:17

Die fehlende Verbindung mit dem öPNV, zumal die Arbeitszeiten bis spät in die Nacht, ständige unkalkulierbare Überziehung der tariflichen Arbeitszeiten, seit der Erkrankung ständiges Mobbing durch den Chef, unzumutbares Betriebsklima auch sichtbar durch ständige Fluktuation der Kollegen ....
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 33749
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#3

von Günter » Sa 30. Jun 2018, 13:22

Ach ja, dem Boss anbieten im gegenseitigen Einvernehmen den Ausbildungsvertrag zu kündigen (aufzuheben), ansonsten wird ein Mobbingtagebuch geführt mit dem Ziel Schadensersatzansprüche gelten zu machen. So als Schmankerl in den Verhandlungen erwähnen, dass die Chance relativ hoch ist, dass wegen der Erkrankung noch diverse Fehltage sowie med. Reha usw folgen werden. Hat sie eigentlich im Berichtsheft die tatsächlichen Ausbildungsinhalte(Tätigkeiten) festgehalten, die stimmen ja meiner Erinnerung nach nicht mit den Lehrplänen überein.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 51417
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#4

von Koelsch » Sa 30. Jun 2018, 13:43

Günter's Vorgehen erscheint mir sehr sinnvoll. Alter Cjheffe wird vermutlich kein Interessemdaran haben, das auf einen Streit ankommen zu lassen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9143
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#5

von angel6364 » Sa 30. Jun 2018, 13:48

Also statt Kündigung aus wichtigem Grund lieber erst einmal versuchen, einen Aufhebungsvertrag zu schließen?
Wird lustig, denn der Chef will ja nicht mit ihr reden. Nicht einmal die letzten beiden Lohnabrechnungen schickt er, trotz mehrmaliger Aufforderung.
Bild



"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 51417
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#6

von Koelsch » Sa 30. Jun 2018, 13:56

Trotzdem den schriftlichen "Vorschlag" unterbreiten mit Frist. Keine Antwort darauf wäre ein weiterer Beweis für die "Unzumutbarkeit".

Beim Aufhebungsvertrag dann aufpassen (das www wird da Beispiele liefern), dass der BA-konform formuliert ist, nicht das die BA dann dem Azubi auch noch 'ne Sperrzeit reinwürgt.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9143
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#7

von angel6364 » Sa 30. Jun 2018, 13:58

Koelsch hat geschrieben:
Sa 30. Jun 2018, 13:56
Trotzdem den schriftlichen "Vorschlag" unterbreiten mit Frist. Keine Antwort darauf wäre ein weiterer Beweis für die "Unzumutbarkeit".

Beim Aufhebungsvertrag dann aufpassen (das www wird da Beispiele liefern), dass der BA-konform formuliert ist, nicht das die BA dann dem Azubi auch noch 'ne Sperrzeit reinwürgt.
Sperrzeit wäre unwahrscheinlich, denn sie geht ja nur dort weg, wenn sie den Platz hier sicher hat. Also fliegender Wechsel.
Bild



"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 51417
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#8

von Koelsch » Sa 30. Jun 2018, 13:59

Klar wäre das unwahrscheinlich, ävver sischer is sischer
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9143
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#9

von angel6364 » Sa 30. Jun 2018, 14:00

:jojo:
Bild



"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 21437
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#10

von kleinchaos » Sa 30. Jun 2018, 15:37

Nichterreichbarkeit des Arbeitsplatzes ist ein wichtiger Grund
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2341
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#11

von Breymja » Sa 30. Jun 2018, 16:14

In solchen Fällen hilft - zur Abwechslung - auch gerne mal die zuständige IHK oder sonstige Kammer weiter, die das auch vollständig eigenständig einfädeln kann und darüber hinaus auch dafür zuständig ist.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21195
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#12

von marsupilami » Sa 30. Jun 2018, 16:25

Dem Ausbildungsbetrieb kann schon mal allein aus der Nichtzusendung der Lohnabrechnungen das Hosenbein genässt werden.

Ansonsten denke ich auch: Aufhebungsvertrag wg. Nicht-Erreichbarkeit und Ankündigung von weiteren, gesundheitlich bedingten Fehltagen.
Letzteres latürnich nicht in der schriftlichen Anfrage erwähnen.
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4399
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#13

von tigerlaw » Sa 30. Jun 2018, 16:39

Mein Grundsatz:

Man kann sich über alles "vertragen" was nicht gegen die Gesetze oder die guten Sitten verstößt. Eine Kündigung ist eine "einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung", die den Vertrag beendet. Häufig mit einer Frist verbunden. Im Vertrag kann allerdings auch - so wie hier - die Kündigungsmöglichkeit eingeschränkt werden.

Wenn allerdings das Festbinden des Vertragspartners ihn unbillig behindert, dann muss über die "Notbremse" von Treu und Glauben (§ 242 BGB) eine Lösung gefunden werden.

Besser wäre es natürlich, wenn ein Aufhebungsvertrag geschlossen wird.

Im übrigen: Was hindert den Azubi daran, selber und unmittelbar sich bereits jetzt an die BA zu wenden und die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrags (Begründung: bisherige Erkrankung, Wegfall von "Taxi", nahtloser Übergang in andere Lehrstelle) zu besprechen? Wenn dieses Gespräch (mit positivem Ergebnis) aktenkundig ist, dann dürfte keine Sperrzeit möglich sein!

Wenn es hart auf hart kommen sollte: Natürlich auch die Handwerkskammer einbinden, wie auch schon Breymja schrieb!

:tiger:
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 21437
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Ausbildungsplatz wechseln

#14

von kleinchaos » Sa 30. Jun 2018, 16:43

Der Arbeitgeber dürfte nach so langer Erkrankung mit einer Schadenersatzforderung nicht durchkommen. Das würde nur dann möglich sein, wenn sie von jetzt auf gleich praktisch mitten im Abwasch den Lappen hinschmeißt und zum nächsten Betrieb geht
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Antworten

Zurück zu „Sonstige Hilfen“