Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

Bewerbung, Kündigung, Probleme
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#1

von Koelsch » So 1. Mai 2016, 14:39

Arbeitnehmer erhält Kündigung. Arbeitgeber, ein recht großer,,international tätiger Betrieb, hat's eilig und lässt die Kündigung am Freitag nachmittag per Boten überbringen, der sich sogar die PA-Nummer der annehmenden Ehefrau des Arbeitnehmers notiert.

So weit so schlecht:

Die Kündigung, kurz und schmerzlos (aussem Kopp wiedergegeben, hab keine Kopie)
Sehr geehrter Arbeitnehmer,
hiermit kündigen wir Ihr seit dem xxxx (schon mehrere Jahre) bestehendes Arbeitsverhältnis form- und fristgerecht zum nächstmöglichen Termin. Dies ist nach unserer Rechnung der 31.7.2016.

Der Betriebsrat wurde gem. (irgend ein §) vor der Kündigung befragt. Der Betriebsrat hat der Kündigung nicht zugestimmt.


Wir weisen Sie darauf hin .... (es folgt lang und breit, dass er sich sofort bei der BA zu melden hat)

Unterschriften
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 30400
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#2

von Günter » So 1. Mai 2016, 14:47

Und was ist deine Frage?

Meine Reaktion wäre 1 Prüfung der Kündigungsfrist.

2. Klage beim Arbeitsgericht, da Begründung der Kündigung und ein Angebot der Abfindung und Urlaubsgeld etc fehlt.

3 Anschreiben an Betriebsrat um näheres über Hintergründe usw zu erfahren

4. Kurzes Anschreiben an BA bin zum 31.07.2016 gekündigt, melde mich vorsorglich arbeitssuchend, Klage auf Kündigungsschutz wird in den nächsten Tagen beim AG eingereicht.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

sleepy5580
Benutzer
Beiträge: 1132
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 20:28
Wohnort: Münsterland

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#3

von sleepy5580 » So 1. Mai 2016, 14:49

Ich finde keinen Grund, also gehe ich von betriebsbedingt aus. Da Betiebsrat abgelehnt hat gehe ich davon aus das eine Sozialauswahl nicht eingehalten wurde, oder es keinen passenden Kündigungsgrund gibt. Auf jeden Fall Kündigungsschutzklage einreichen auf Weiterbeschäftigung, dann gibt es entweder eine Abfindung oder die Arbeistsstelle zurück.
Alle Aussagen sind nur persönliche Meinungen

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#4

von Koelsch » So 1. Mai 2016, 14:57

Betriebsbedingt scheidet aus, de Laden sucht nachweislich Arbeitskräfte, auch für genau den Job.

Der Grund ist dem Arbeitnehmer klar, er war einer der ganz wenigen, der seinem zuständigen "Teamleiter" (gut da heißt das Abteilungsleiter) immer wieder, auch schriftlich, kontra gegeben und dessen Unfähigkeit dokumentiert hat.

Ich denke auch, hier wird sich ein Arbeitsrechtler auf einen einfachen Fall freuen dürfen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 30400
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#5

von Günter » So 1. Mai 2016, 15:02

Das denke ich auch, die Kündigung ist stümperhaft.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18769
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#6

von marsupilami » So 1. Mai 2016, 15:22

Mal ganz vorne angefangen:
Ist so ein Bote überhaupt berechtigt, sich PA-Nummer der empfangenden Ehefrau zu notieren?
Signatur?
Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#7

von Koelsch » So 1. Mai 2016, 15:46

Ob berechtigt oder nicht, er hat's gemacht und Ehefrau hat gezeigt. Der Zugang kann also kaum noch bezweifelt werden. Das war ja Sinn der Übung. Per Post wär's vermutlich erst morgen angekommen und dann wäre Kündigungstermin eben 1 Monat später.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

sleepy5580
Benutzer
Beiträge: 1132
Registriert: Sa 8. Aug 2009, 20:28
Wohnort: Münsterland

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#8

von sleepy5580 » So 1. Mai 2016, 18:10

So jetzt nochmal ein kleiner Hinweis von mir sich den Arbeitsvertrag und den eventuel gültigen Tarifvertag an zu schauen, denn es kann durchaus sein das da andere Termine vereinbart wurden bzw andere Fristen gelten als die gesetzlichen (sehr häufig ist das hier auch der 15. des Monats). Du erwähntest ja auch das das arbeitsverhältnis sehr lange bestand, daher würde ich mir auch noch das Gesetz genauer anschauen.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html
Alle Aussagen sind nur persönliche Meinungen

schimmy
Benutzer
Beiträge: 2762
Registriert: Do 14. Apr 2011, 17:03

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#9

von schimmy » So 1. Mai 2016, 21:25

Das Kündigungsschreiben ist doch ein Witz, wird vorm Arbeitsgericht keinen Bestand haben.

Wie lange ist der Arbeitnehmer denn im Betrieb beschäftigt?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#10

von Koelsch » So 1. Mai 2016, 21:29

Keine Ahnung, aber schon mehrere Jahre. Ich gehe mal davon aus, dass bei der Berechnung der Kündigungsfrist kein Fehler gemacht wurde.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#11

von Koelsch » Do 12. Mai 2016, 18:45

UPDATE

Kündigungsschutzklage ging gestern ans ArbG. Der Anwalt begründete "sehr ausführlich"

Es wurde kein Kündigungsgrund genannt
Es erfolgte keine erkennbare Sozialauswahl
Der Betriebsrat hat der Kündigung nicht zugestimmt.

Das war's
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 18769
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#12

von marsupilami » Do 12. Mai 2016, 18:54

:Daumen:
Signatur?

Muss das sein?

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 30400
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#13

von Günter » Do 12. Mai 2016, 19:20

Mehr wird auch nicht erforderlich sein.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Belisa
Benutzer
Beiträge: 8
Registriert: Mi 27. Sep 2017, 16:27

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#14

von Belisa » Mi 27. Sep 2017, 18:54

Hallo

bei mir wurde gestern ein Mitarbeiter fristlos gekündigt, nur weil er den Arbeitgeber mit den Betriebsrat Gedroht hat daher meine frage wie ist das Rechtlich er war oder ist Leiharbeiter

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 44752
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#15

von Koelsch » Mi 27. Sep 2017, 19:23

Dann wurde sicher nicht ihm gekündigt, sondern seinem (Leih)Arbeitgeber, und das dürfte zulässig sein.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 3923
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Kündigung mit "Merkwürdigkeiten"

#16

von tigerlaw » So 8. Okt 2017, 21:05

Vermutlich wurde auch nicht dem Verleiher gekündigt, sondern dieser nur gebeten, ab dem nächsten Tag einen anderen Sklaven zu schicken, der bisherige sei eine Pfeife (oder was auch immer vorgeschoben wird).

Für den Leih-AN ist es nur wie bei Mensch-ärgere-dich-nicht, es geht "zurück auf Los", und man hat ggf. alle erdienten Zeiten beim bisherigen Entleiher verloren ...
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Antworten

Zurück zu „Rund um den Arbeitsplatz“