Job gesucht und Problem bekommen

Bewerbung, Kündigung, Probleme
Antworten
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Job gesucht und Problem bekommen

#1

von Koelsch » Di 22. Dez 2015, 22:44

Ein Beispiel aus dem ganz normalen Vermittlungsirrsinn:

eLB sucht sich Job (Zeitarbeit), Einstellungszusage erfolgt

Problem: eLB wohnt am A... der Welt und dann nach links, AG ist von dort nur mit Auto erreichbar

eLB hat keinen Führerschein, er geht also mit der Einstellungszusage zum JC und bittet um Führerschein.

JC lehnt ab, da gäbe es doch mit Sicherheit Mitfahrgelegenheit.

Gibt es - tatsächlich ein künftiger Kollege wohnt auch da halbwegs in der Nähe. Ob er mitnehmen will, ist noch ungeklärt. Weiterhin ungeklärt, ob der Kollege stets gleichen Dienst schiebt (3-Schichtbetrieb). Weiterhin, was ist wenn Kollege krank ist, Urlaub hat etc?

Diese Fragen interessieren JC aber natürlich nicht, statt dessen das Übliche: Und bist Du nicht willig und trittst den Job nicht an so droht Dir Sanktion.

Ich halte einen solchen Job für unzumutbar.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Senga
Benutzer
Beiträge: 2409
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 23:27

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#2

von Senga » Di 22. Dez 2015, 23:14

Also der übliche Wahnsinn. Anstatt froh zu sein das der jenige aus dem Bezug kommt Knüppel zwischen die Beine werfen, Drohen und den im Bezug stehenden so mürbe machen das er gesundheitlich Schaden nimmt um dann zu sagen: "Wuste ich doch ist doch eine faule Sau!"

Kenne ich aus eigener Erfahrung :jojo: :jojo:
"Regierungen wechseln, aber die Lügen ändern sich nicht."
"Governments change, the lies stay the same."
Aus GoldenEye
Bild

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9463
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#3

von angel6364 » Di 22. Dez 2015, 23:29

Über das Thema hatte ich schon endlose Diskussionen mit diversen SBs.
Andere Sachlage, aber das gleiche Grundproblem: Stellenangebote, die nur per PKW erreichbar gewesen wären. Führerschein ist vorhanden, Fahrzeug zeitweise auch, allerdings kein zuverlässig fahrtüchtiges.
Alte Scheesen halt, die auch mal wochenlang still standen, weil wieder mal etwas Teureres kaputt war.
Also unsichere Fahrtmöglichkeiten, die zum Einkaufen taugen, aber nicht für Termine.
Jede Diskussion endete damit, dass ich zwei Alternativen vorschlug: entweder JC gibt mir schriftlich, dass ich nicht sanktioniert werde im Kündigungsfall, wenn der Grund mehrfache Verspätungen oder Nichterscheinen aufgrund des defekten Fahrzeuges sind. Oder JC gibt mir schriftlich, die anfallenden Reparaturen samt Leihfahrzeugen zu bezahlen.
Man muss dazu wissen, dass ich mit keinem der Jobs über die Pfändungsgrenze gekommen wäre, also eine eigene Finanzierung eines fahrtüchtigen Autos unmöglich gewesen wäre.
Natürlich bekam ich weder die eine noch die andere Zusage - aber die Stellenvorschläge waren vom Tisch.
In meinem Fall wegen der schlechten Bezahlung kein Schaden, aber traurig, wenn deswegen eine gute Stelle nicht angetreten werden kann.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22079
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#4

von kleinchaos » Di 22. Dez 2015, 23:47

Nun sind in manchen Gegenden ja nicht sooo viele Jobs vorhanden, man ist also schon froh einen ZAF-Job zu bekommen. ÖPNV ist in diesen Gegenden auch meist vernachlässigbar. Der Schulbus ist zu spät, der Oma-fährt-zum-Arzt-Bus ebenfalls.
Könnte man nur einmal, ein einziges mal nur, einen SB zum Schadenersatz für entgangenen Verdienst, inklusive Rentenpunkten, verdonnern. Das würde endlich mal ein Zeichen setzen. Aber SB und Haftung ... Oder JC-Chefin und Verantwortung ...
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

der ratlose
Benutzer
Beiträge: 578
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#5

von der ratlose » So 27. Dez 2015, 21:05

Hier wäre als erstes mal auf die rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu verweisen.(Feb/2010)

Rz 136 ?

es darf nicht auf freiwillige leistungen dritter verwiesen werden wenn kein subjektiver einklagbarer Rechtsanspruch gegen diesen Dritten besteht?

Benutzeravatar
tigerlaw
Benutzer
Beiträge: 4605
Registriert: Mi 2. Feb 2011, 14:41
Wohnort: Bei Aachen/NRW

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#6

von tigerlaw » So 27. Dez 2015, 22:12

der ratlose hat geschrieben:Hier wäre als erstes mal auf die rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu verweisen.(Feb/2010)

Rz 136 ?

es darf nicht auf freiwillige leistungen dritter verwiesen werden wenn kein subjektiver einklagbarer Rechtsanspruch gegen diesen Dritten besteht?
Vollständiger Link zum Urteil: http://www.bundesverfassungsgericht.de/ ... 00109.html

Danke für diesen Aspekt, der ist mir auch etwas aus dem Blick geraten!
Ich darf sogar beraten - bei Bedarf bitte PN!

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53816
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#7

von Koelsch » So 27. Dez 2015, 22:28

Hab ich mal an die Beratungsstelle weitergegeben (Fall kam aus dem Stammtisch-Dunstkreis)
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

der ratlose
Benutzer
Beiträge: 578
Registriert: Fr 20. Jul 2012, 09:24

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#8

von der ratlose » Mo 28. Dez 2015, 08:05

@tigerlaw

mir fällt immer öfter auf das Sozialgerichte Antragsteller auch in ea Verfahren auf Möglichkeiten der Selbsthilfe verweisen die beinhalten das die AS oder der Kläger eine leistung von einer dritten Person einfordert gegen die es keinerlei Rechtsanspruch hat.

In Hannover habe ich sogar einen spezi als Richter der will noch nicht einmal akzeptieren das dieser dritte nicht bereit ist zu leisten.

Der führt dann aus, das es ihm nicht schlüssig ist warum der Dritte nicht freiwillig leisten will, auch wenn der dritte schriftlich bestätigt das er nicht leistet. "Weil es dafür keine Rechtsgrundlage gibt" würde nicht reichen.
Laut JC und dem Richter, müssen dritte ausführlich begründen warum sie nicht bereit sind freiwillig zu leisten, und diese Gründe müssen für das Gericht auch noch nachvollziehbar sein. Und ich rede hier nicht von der Problematik der eheähnlichen Gemeinschaft.

Nein, auch einem Leistungsempfänger kann eine verminderte Miete zugesprochen werden, wenn der Vermieter nicht ausreichend begründen kann warum die Miete so hoch ist.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 22079
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Job gesucht und Problem bekommen

#9

von kleinchaos » Mo 28. Dez 2015, 08:12

Dann stell doch mal diese Begründungen so ein, mit Aktenzeichen
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Antworten

Zurück zu „Rund um den Arbeitsplatz“