Formulierungshilfe

Bewerbung, Kündigung, Probleme
Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Formulierungshilfe

#1

von Koelsch » Sa 2. Jun 2018, 19:19

eLB erhielt den nachfolgenden VM-Vorschlag ohne RFB.
vermittlungsvorschlag_ano.pdf
Um brav zu sein, soll Bewerbung erfolgen, die Begeisterung für den Job ist überschaubar:

Mein Vorschlag - mit der Bitte um Verbesserung:
Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Diese passt hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der inbound Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich werde sofort, mit gleicher Post, einen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter stellen. Sobald mir die Kostenübernahme von dort zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen auf den ich mich schon jetzt freue.

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte, schon jetzt ein erster Verbesserungsvorschlag:

In korrektem Deutsch sollte es in Ihrem Anschreiben heißen:
Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)
Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir, wird sicher in Ihrem Betrieb zu Verbesserungen führen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21493
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Formulierungshilfe

#2

von marsupilami » Sa 2. Jun 2018, 19:39

Ne!
So auf gar keinen Fall!

Dieses "In korrektem Deutsch ...." wird sofort an's JC zurückgemeldet als Arbeitsaufnahmeverhinderung.

weiter: es wird E-Mail-Bewerbung verlangt.
Nix Post.

Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Die Inhalte und insbesondere die Anforderungen passen hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der inbound Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich habe parallel zu dieser Mail per Post einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter gestellt. Sobald mir die Kostenübernahme von dort schriftlich zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen, auf den ich mich schon jetzt freue.

In der Zwischenzeit könnten Sie mir doch schon mal vorab detaillierter erklären, was Sie unter "Erweiterten Kenntnissen" im Bereich Akquisition, Kundenberatung, -betreuung, Telemarketing, ....., verstehen, damit wir das anstehende Bewerbungsgespräch kurz halten können.
Signatur?
Muss das sein?

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2736
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Formulierungshilfe

#3

von Breymja » Sa 2. Jun 2018, 20:01

Du musst dich nicht per Email bewerben - hast halt keine.
Das kurzhalten geht sicher auch ans JC. Eindeutig zweideutig.
Zuletzt geändert von Breymja am Sa 2. Jun 2018, 20:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#4

von Koelsch » Sa 2. Jun 2018, 20:01

Schade, das korrekte Deutsch gefiel mir so gut :zwinker:

Aber Du hast Recht, danke für die Arbeit. Klingt gut
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34171
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Formulierungshilfe

#5

von Günter » Sa 2. Jun 2018, 20:14

Ehrlich gesagt, ich weiß nicht was dagegen spricht zu sagen, ihr Nieten könnt nicht mal korrekte Stellenausschreibungen. Ich als gelernter Korinthenkacker kann es besser, wird mir Spaß bringen euch gegeneinander auszuspielen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?

Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

schimmy
Benutzer
Beiträge: 3599
Registriert: Do 14. Apr 2011, 17:03

Re: Formulierungshilfe

#6

von schimmy » Sa 2. Jun 2018, 20:27

Was ist mit denn mit der Selbstständigkeit, die hat doch Vorrang bezüglich der Bedarfsminimierung?

Ich würde mich auf den besagten VV nicht bewerben, meine persönliche Meinung, keine RFB-Rechtsfolgebelehrung, keine Sanktion.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10096
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Formulierungshilfe

#7

von Olivia » Sa 2. Jun 2018, 21:00

Befindet sich eLB in vollzeitiger Selbstständigkeit?

Was bedeutet "mittelständiges" Unternehmen? Gibt es da Unterbrechungen? :verwirrt:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#8

von Koelsch » Sa 2. Jun 2018, 21:01

Nein, die Selbstständigkeit ist mittlerweile beendet, das ist dem JC bekannt
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 21708
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Formulierungshilfe

#9

von kleinchaos » Sa 2. Jun 2018, 22:16

Es heißt korrekt: mittelständisches Unternehmen.

Warum den Hinweis auf Rechtschreibung nicht setzen? Ich finde, das ist doch ein gutes Beispiel, dass eLB der Firma mindestens darin sehr von Nutzen ist
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34171
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Formulierungshilfe

#10

von Günter » Sa 2. Jun 2018, 22:30

Vielleicht den ersten Satz etwas abändern.

Ich habe ihren Rechtschreibtest durchschaut und bestanden ....

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte, schon jetzt ein erster Verbesserungsvorschlag:

In korrektem Deutsch sollte muss es in Ihrem Anschreiben heißen:
Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)
Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir, wird sicher in Ihrem Betrieb zu Verbesserungen führen.
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#11

von Koelsch » Sa 2. Jun 2018, 22:31

Das ist gut :bravo: :bravo:
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
angel6364
Benutzer
Beiträge: 9336
Registriert: Fr 17. Okt 2008, 17:20
Wohnort: Landkreis Nürnberger Land

Re: Formulierungshilfe

#12

von angel6364 » Sa 2. Jun 2018, 23:17

Günter hat geschrieben:
Sa 2. Jun 2018, 22:30

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte, schon jetzt ein erster Verbesserungsvorschlag:

In korrektem Deutsch sollte muss es in Ihrem Anschreiben heißen:
Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)
Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir, wird sicher in Ihrem Betrieb zu Verbesserungen führen.
Nicht schlecht, aber nimm das letzte Komma im Text raus (zwischen "mir" und "wird").
Und es klingt besser so: Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir wird in ihrem Betrieb sicher zu Verbesserungen führen.
Und von "Aktuell" bis "...agent)" sollten Anführungszeichen dazu.
Bild

"Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten."

Battiste
Benutzer
Beiträge: 59
Registriert: Mi 8. Nov 2017, 12:44

Re: Formulierungshilfe

#13

von Battiste » So 3. Jun 2018, 00:10

Die Frage wie das mit der Toilette ist, da man wegen Prostataproblemen alle 15 Minuten mal muss kann man ja auch während des Bewerbungsgespräches stellen. Auch wer nicht unter Porstataproblemen leidet, darf sicherlich 3 Liter Wasser pro Tag trinken. Das soll sehr gesund sein und hält die Leistungsfähigkeit oben.
Wobei ich nicht weiss, ob die folgende Formulierung als Arbeitsaufnahmeverhinderung zu bewerten ist: "Bitte teilen Sie mir schon im voraus mit, wo sich in Ihrem Bürokomplex die Toiletten befinden."

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21493
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Formulierungshilfe

#14

von marsupilami » So 3. Jun 2018, 08:54

Ich hab mal die bisherigen Formulierungsvorschläge zu Vollendem :unschuld: zusammengezogen:
Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Die Inhalte und insbesondere die Anforderungen passen hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der inbound Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich habe parallel zu dieser Mail per Post einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter gestellt. Sobald mir die Kostenübernahme von dort schriftlich zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen, auf den ich mich schon jetzt freue.

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte:
Ich habe ihren Rechtschreibtest durchschaut und erlaube mir für Ihr Anschreiben folgende Verbesserungsvorschläge:

Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)

Weiter bezeichnen Sie in der Stellenbeschreibung Ihr Haus als „inhabergeführtes, mittelständisches (nicht mittelständiges) Unternehmen mit hohem Identifikationswert …“

Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir wird in ihrem Betrieb sicher und umgehend zu Verbesserungen führen.
Signatur?

Muss das sein?

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#15

von Koelsch » So 3. Jun 2018, 09:01

:bravo: :bravo: Danke Euch allen
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
kleinchaos
Moderator
Beiträge: 21708
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 19:39
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Formulierungshilfe

#16

von kleinchaos » So 3. Jun 2018, 09:27

marsupilami hat geschrieben:
So 3. Jun 2018, 08:54
Ich hab mal die bisherigen Formulierungsvorschläge zu Vollendem :unschuld: zusammengezogen:
Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Die Inhalte und insbesondere die Anforderungen passen hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der Inbound-Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich habe parallel zu dieser Mail per Post einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter gestellt. Sobald mir die Kostenübernahme von dort schriftlich zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen, auf den ich mich schon jetzt freue.

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte:
Ich habe ihren Rechtschreibtest durchschaut und erlaube mir für Ihr Anschreiben folgende Verbesserungsvorschläge:

Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)

Weiter bezeichnen Sie in der Stellenbeschreibung Ihr Haus als „inhabergeführtes, mittelständisches (nicht mittelständiges) Unternehmen mit hohem Identifikationswert …“

Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir wird in ihrem Betrieb sicher und umgehend zu Verbesserungen führen.
"Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden." Rosa Luxemburg

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10096
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Formulierungshilfe

#17

von Olivia » So 3. Jun 2018, 09:54

Die Stellenausschreibung verstösst im Übrigen gegen das Benachteiligungsverbot des § 7 AGG. Nach einer Entscheidung des OLG Karlsruhe, Urteil v. 13.9.2011, Aktenzeichen 17 U 99/10, sind allein auf männliche Bewerber zugeschnittene Bewerbungsangebote diskriminierend. Auch eine Stellenausschreibung über Dritte wie hier das Jobcenter schützt dabei gem. Urteil des Oberlandesgerichtes nicht. Das Stellenangebot ist in der vorliegenden Form rechtswidrig.

https://www.haufe.de/recht/arbeits-sozi ... 77990.html

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21493
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Formulierungshilfe

#18

von marsupilami » So 3. Jun 2018, 10:00

Dann müsste der/die eLB klagen.
Ob er/sie den Nerv dazu hat?
Signatur?

Muss das sein?

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10096
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Formulierungshilfe

#19

von Olivia » So 3. Jun 2018, 10:02

Man kann den letzten Absatz ja auch in das Bewerbungsschreiben einfügen. :unschuld:
Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Die Inhalte und insbesondere die Anforderungen passen hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der Inbound-Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich habe parallel zu dieser Mail per Post einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter gestellt. Sobald mir die Kostenübernahme von dort schriftlich zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen, auf den ich mich schon jetzt freue.

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte:
Ich habe Ihren Rechtschreibtest durchschaut und erlaube mir für Ihr Anschreiben folgende Verbesserungsvorschläge:

Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)

Weiter bezeichnen Sie in der Stellenbeschreibung Ihr Haus als „inhabergeführtes, mittelständisches (nicht mittelständiges) Unternehmen mit hohem Identifikationswert …“

Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir wird in ihrem Betrieb sicher und umgehend zu Verbesserungen führen.

Die Stellenausschreibung verstösst im Übrigen gegen das Benachteiligungsverbot des § 7 AGG. Nach einer Entscheidung des OLG Karlsruhe, Urteil v. 13.9.2011, Aktenzeichen 17 U 99/10, sind allein auf männliche Bewerber zugeschnittene Bewerbungsangebote diskriminierend. Auch eine Stellenausschreibung über Dritte wie hier das Jobcenter schützt dabei gem. Urteil des Oberlandesgerichtes nicht. Das Stellenangebot ist in der vorliegenden Form rechtswidrig.
Zuletzt geändert von Olivia am So 3. Jun 2018, 10:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Günter
Moderator
Beiträge: 34171
Registriert: So 5. Okt 2008, 12:58
Wohnort: Berliner in Potsdam

Re: Formulierungshilfe

#20

von Günter » So 3. Jun 2018, 10:04

Sehr geehrte ....,

da sie weder die Regeln der Rechtschreibung beherrschen, noch ihr sogenanntes Stellenangebot den Regeln des § 7 AGG entspricht, verzichte ich auf eine Bewerbung, in einer solchen Klitsche arbeiten zu müssen ist mir nicht zuzumuten.

Mit freundlichen ...
Ist der einzige Existenzgrund für Milliarden Menschen nur die Befriedigung der Profitgier der Besitzenden? Oder haben diese Menschen auch ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben?



Ich könnte freundlich, aber wozu? :6:

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#21

von Koelsch » So 3. Jun 2018, 10:08

Danke, auch hervorragend, bau ich noch ein
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Breymja
Benutzer
Beiträge: 2736
Registriert: Fr 26. Sep 2014, 15:17

Re: Formulierungshilfe

#22

von Breymja » So 3. Jun 2018, 10:41

Ich muss wohl wieder in ein linkeres Land umziehen. Der Richter den ich bei mir hatte würde mir bei dem Text ja erst Recht eine pfeffern. Schließlich ist dem auch Wurst, dass Amazon keinen Betriebsrat will, obwohl man das Recht hat und soll dann eben sowas nicht erwähnen. Entsprechend dürfte man bei dem sicher auch keine Diskriminierung erwähnen.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10096
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Formulierungshilfe

#23

von Olivia » So 3. Jun 2018, 10:45

Unser Team klärt Ihre Situation und hilft Ihnen, wenn Sie zum Beispiel sich im Arbeitsleben benachteiligt oder diskriminiert fühlen und Unterstützung zur Durchsetzung Ihrer Rechte brauchen.

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koel ... eauftragte

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#24

von Koelsch » So 3. Jun 2018, 10:46

In diesem Fall wäre das zuständige Gericht durchaus in Bayern.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 52558
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Formulierungshilfe

#25

von Koelsch » So 3. Jun 2018, 10:49

Ich hab jetzt folgenden Vorschlag an eLB gemailt:
Vom JobCenter erhielt ich Ihre Stellenausschreibung. Die Inhalte und insbesondere die Anforderungen passen hervorragend zu mir. Endlich kann ich meine in jahrelanger erfolgreicher Selbstständigkeit erworbenen Fähigkeiten im Bereich der inbound Callcentertätigkeit erweitern auf den vertriebsorientierten Outboundbereich, denn gerade der Bereich Vertrieb ist doch sehr spannend und erfolgversprechend. Genau das will ich mir schnell aneignen.

Ich habe parallel zu dieser Mail per Post einen schriftlichen Antrag auf Übernahme der Fahrtkosten zu einem Vorstellungsgespäch beim JobCenter gestellt. Sobald mir die Kostenübernahme von dort schriftlich zugesichert wurde, werde ich mit Ihnen einen Termin abstimmen, auf den ich mich schon jetzt freue.

Und damit Sie sehen, dass ich mich wirklich mit Leib und Seele bei Ihnen einbringen möchte:
Ich habe Ihren Rechtschreib- und Verständnistest durchschaut und erlaube mir für Ihr Anschreiben folgende Verbesserungsvorschläge:

Aktuell suchen wir für einen namhaften (nicht namenhaften) Kunden in xxxx einen/eine Callcenteragenten/Callcenteragentin (nicht einen Callcenteragent)

Weiter bezeichnen Sie in der Stellenbeschreibung Ihr Haus als „inhabergeführtes, mittelständisches (nicht mittelständiges) Unternehmen mit hohem Identifikationswert …“

Zu Ihrem Verständnistest: Ich habe natürlich erkannt, dass die Stellenausschreibung gegen das Benachteiligungsverbot des § 7 AGG verstößt. Nach einer Entscheidung des OLG Karlsruhe, Urteil v. 13.9.2011, Aktenzeichen 17 U 99/10, sind allein auf männliche Bewerber zugeschnittene Bewerbungsangebote diskriminierend. Auch eine Stellenausschreibung über Dritte wie hier das Jobcenter schützt dabei gem. Urteil des Oberlandesgerichtes nicht. Das Stellenangebot ist in der vorliegenden Form rechtswidrig.

Sie sehen, eine Zusammenarbeit mit mir wird in ihrem Betrieb sicher und umgehend zu Verbesserungen führen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.

Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Rund um den Arbeitsplatz“