Kinderzuschlag und Wohngeld

Hilfe für (alleinerziehende) Mütter und Väter, Behinderte, Schwangere.
Antworten
nobe
Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: So 6. Mär 2011, 08:02
Wohnort: Burladingen

Kinderzuschlag und Wohngeld

#1

Beitrag von nobe » Mi 13. Jul 2011, 17:20

Hallo

ich habe gestern eine "Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts" bekommen mit der Begründung dass wir besser gestellt wären mit Kinderzuschlag und Wohngeld.

so richtig verstehe ich das nicht, nach dem letzten Bescheid für diesen Monat würden wir noch ca. 88,00 € Alg 2 bekommen, was passiert nun wenn wir diesen Antrag ausfüllen und abgeben was ändert sich und vor allen wie verhält sich das wenn die Familienkasse zur Bearbeitung sich zeit nimmt.

Gruß Nobe

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55480
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kinderzuschlag und Wohngeld

#2

Beitrag von Koelsch » Mi 13. Jul 2011, 17:45

Hast Du da einen schriftlichen Bescheid erhalten?
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

nobe
Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: So 6. Mär 2011, 08:02
Wohnort: Burladingen

Re: Kinderzuschlag und Wohngeld

#3

Beitrag von nobe » Mi 13. Jul 2011, 23:20

die Überschrift ist "Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts" erst weiter unten im Schreiben steht "Bitte legen Sie diesen Ablehnungsbescheid auch bei der Beantragung der Leistungen vor.
Legen Sie der Familienkasse bitte auch die beigefügte Berechnung zum Kinderzuschlag vor."

Gruß Nobe

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55480
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kinderzuschlag und Wohngeld

#4

Beitrag von Koelsch » Do 14. Jul 2011, 08:48

Dann geht mal zur Familienkasse und zum Wohngeldamt. Ich habe es schon erlebt, dass die gleich mit dem Kopf geschüttelt haben, und das sogar sofort schriftlich.

Bei beiden Stellen könnt ihr übrigens einen Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB I stellen, ich bin mir recht sicher, dass der § 42 SGB I auch für diese Bereiche gilt.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

nobe
Benutzer
Beiträge: 38
Registriert: So 6. Mär 2011, 08:02
Wohnort: Burladingen

Re: Kinderzuschlag und Wohngeld

#5

Beitrag von nobe » So 17. Jul 2011, 23:24

Koelsch hat geschrieben:Dann geht mal zur Familienkasse und zum Wohngeldamt. Ich habe es schon erlebt, dass die gleich mit dem Kopf geschüttelt haben, und das sogar sofort schriftlich.

Bei beiden Stellen könnt ihr übrigens einen Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB I stellen, ich bin mir recht sicher, dass der § 42 SGB I auch für diese Bereiche gilt.
Danke Koelsch

das werde ich natürlich tun, nur noch ne frage. auf dem Bürgerbüro unser Stadt meinten Sie dass ich Kontoauszüge der letzten drei Monate muss kann das sein ?

Gruß Nobe

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 55480
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Kinderzuschlag und Wohngeld

#6

Beitrag von Koelsch » So 17. Jul 2011, 23:26

Ganz grob würde ich sagen ja. Das BSG hat diese 3 Monate für den Bereich des SGB II festgeschrieben und ich vermute, das gilt dann auch für andere Sozialleistungen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Mutter und Kind - Alg, ALG II/Hartz IV“