BMAS-Mikrokredite

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Antworten
Olivia
Benutzer
Beiträge: 6962
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

BMAS-Mikrokredite

#1

von Olivia » Do 9. Nov 2017, 23:21

Aus dem Hause von Andrea Nahles kommen übrigens auch Kredite. Diese werden über spezialisierte Partner an Selbständige und Gründer weitergereicht. Die Kreditsummen betragen typischerweise 1.000, 5.000 oder 10.000 € und gehen bis maximal 25.000 €.

Im Rahmen einer prekären Selbständigkeit können angemessene Kreditraten und die Zinsen in der EKS für Selbständige angegeben und geltend gemacht werden. Ein kluges Konzept vorausgesetzt, kann man mit einem Mikrokredit seine Geschäftsidee auf- und ausbauen und Hilfebedürftigkeit durch die Kreditraten zwar zunächst vergrössern, durch späteres Geschäftswachstum aber (hoffentlich) verringern. Wie es mit der Stellung von Sicherheiten aussieht, müsste durch den Kreditnehmer erforscht werden.
Mikrokredite werden zu banküblichen Konditionen, aber ohne die banküblichen Prüfungen vergeben. Die Kreditgewährung ist daher auch bei negativen Schufa-Einträgen möglich. Mikrodarlehen aus dem Mikrokreditfonds Deutschland werden durch die Bundesregierung und die EU unterstützt und durch eines von 35 bundesweit tätigen Mikrofinanzinstituten ausgegeben.

http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsmar ... redit.html
http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsmar ... chten.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Mikrokred ... eutschland
Zu den Sicherheiten, als Beispiel:
Ca. 80% der Darlehen werden ohne jegliche Sicherheiten bzw. Bürgschaften vergeben (auch Höchstbeträge), individuell abhängig vom persönlichen und unternehmerischen Eindruck.

http://www.mikrokreditfonds.de/de/mikro ... co_kg.html

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 43951
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: BMAS-Mikrokredite

#2

von Koelsch » Fr 10. Nov 2017, 08:03

Die Botschaft hör ich wohl, allein ......
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“