Ratschlag erbeten

Rund um Selbstständigkeit unter ALG II.
Antworten
jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Ratschlag erbeten

#1

Beitrag von jcgeschaedigter » So 29. Apr 2018, 16:21

Hallo wieder mal.

Ich habe in der zurückliegenden Woche meinen Bescheid für den neuen Bewilligungszeitraum bekommen. Keine Abzüge, soweit ganz gut. Allerdings hat man mir doch wieder etwas rausgestrichen, nämlich insgesamt 20 Euro für ÖPNV. Wie jedes Mal mit der Begründung, das sei ja durch Punkt C10 abgedeckt. Die Frage wurde aber Bereits vom SG im Beschluss zu AZ S 66 AS 5862/17 ER vom 24.05.2017 (siehe dieser Thread: viewtopic.php?f=16&t=20703 ) geklärt. Hierbei beschloss das SG, dass auch die prognostizierten Ausgaben für ÖPNV in voller Höhe zu berücksichtigen seien, weil sie eben nicht in den Absetzungsbeträgen C10 enthalten sind. Das scheint bis heute beim JC nicht wirklich angekommen zu sein.

Der zweite Punkt betrifft den Zeitpunkt der Einreichung der abschließenden EKS. Dieser ist im Bescheid als "unverzüglich nach dem Ende des Bewilligungszeitraumes" festgelegt. Da ich die aEKS üblicherweise innerhalb von 2 Monaten nach dem Ende des BWZ einreiche, stellt sich die Frage, ob dieser Zeitraum noch als "unverzüglich" gelten kann.

Ich den fraglichen Bescheid eingescannt und als PDF angehängt. Die fraglichen Stellen sind gelb markiert.

Soll ich nun Widerspruch gegen den Bescheid einlegen? Wie wird der Zeitraum bis zur Einreichung der aEKS nach den sogenannten "Rechtsvereinfachungen" angewandt? Kann ich mir noch 2 Monate Zeit lassen? Dies wäre auch wichtig, da gerade meine Selbständigkeit am intensivsten ist und ich bis August fast ständig unterwegs bin. Da bleibt nicht viel Zeit, um die Bürokratie zu bedienen.

Vielen Dank im Voraus
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53933
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ratschlag erbeten

#2

Beitrag von Koelsch » So 29. Apr 2018, 16:29

viewtopic.php?f=96&t=22050 - zur 2-Monatsregelung

und klar, wenn SG schon mal positiv entscheiden hat, dann erneut Widerspruch
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21983
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ratschlag erbeten

#3

Beitrag von marsupilami » So 29. Apr 2018, 17:53

Seh' ich auch so.

Widerspruch mit der Begründung dass das SG - mit Aktenzeichen - ja schon mal anders entschieden hat

Ebenso zur Abgabe aEKS - ebenfalls mit Aktenzeichen
Signatur?
Muss das sein?

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#4

Beitrag von jcgeschaedigter » Mo 30. Apr 2018, 14:11

Vielen Dank. Habe ich jetzt auch so gemacht.

Gab es zu der 2-Monats-Regelung nicht auch etwas vom Bundessozialgericht? Ich meine, diesbezüglich auch mal etwas von einer höheren Instanz gelesen zu haben.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53933
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ratschlag erbeten

#5

Beitrag von Koelsch » Mo 30. Apr 2018, 14:28

Vom BSG bezweifel ich sehr, dazu ist diese Rechtslage (§ 41a SGB II) noch viel zu jung
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#6

Beitrag von jcgeschaedigter » Do 17. Mai 2018, 17:00

Nachtrag:
Bis heute habe ich bezüglich des Widerspruchs noch nichts vom JC gehört. Sonst kam immer eine Eingangsbestätigung. Ich habe diesmal den Widerspruch nicht als Einschreiben wie sonst geschickt. Vielleicht halten die es daher nicht für nötig den Eingang zu bestätigen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53933
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ratschlag erbeten

#7

Beitrag von Koelsch » Do 17. Mai 2018, 17:20

Schwierig dazu etwas zu sagen - aber bei weitem nicht alle JC's schicken Eingangsbestätigungen.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21983
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ratschlag erbeten

#8

Beitrag von marsupilami » Do 17. Mai 2018, 18:55

Doof nur, dass das JC auch so lange Zeit hat, den Widerspruch zu bescheiden.
Signatur?
Muss das sein?

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#9

Beitrag von jcgeschaedigter » Sa 19. Mai 2018, 23:26

Nun hat das JC doch noch eine Eingangsbestätigung geschickt. Das Schreiben ist am 4. Mai eingegangen, die Eingangsbestätigung datiert vom 16. Mai. WOW! Wenn ich mir mit Reaktionen auf JC-Schreiben so lange Zeit lassen würde ...

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21983
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ratschlag erbeten

#10

Beitrag von marsupilami » So 20. Mai 2018, 09:58

.....ähhhh .... lese ich das richtig?

Das Schreiben ist bei Dir eingetroffen, bevor es geschrieben wurde?
d.h. die haben das Schreiben vordatiert?

Wenn das so ist, dann vermerke Dir das Eingangsdatum auf dem Schreiben handschriftlich.
Könnte u.U. nochmal wichtig werden.
Signatur?
Muss das sein?

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10490
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Ratschlag erbeten

#11

Beitrag von Olivia » So 20. Mai 2018, 11:01

Nein, das Schreiben an das Jobcenter wurde am 4. Mai verfasst und 12 Tage später kam dann eine Eingangsbestätigung zurück per Briefpost. Das ist das Schreiben vom 16. Mai.

friys
Benutzer
Beiträge: 788
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Ratschlag erbeten

#12

Beitrag von friys » So 20. Mai 2018, 11:10

Wenn ich es recht verstehe, dann wurde am 30.04.2018 der hier ausgesprochenen Empfehlung gefolgt. Am 04.05.18 ist das Schreiben in der Poststelle des JC eingegangen, die Eingangsbestätigung, wahrscheinlich von der Rechtsbehelfsstelle des JC, datiert vom 16. Mai 2018? Bei mir dauert es meist auch solange, bis die erste Reaktion erfolgt.

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21983
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ratschlag erbeten

#13

Beitrag von marsupilami » So 20. Mai 2018, 11:44

:arge:
Sorry, hab das wohl falsch interpretiert.

:verlegen:
Signatur?
Muss das sein?

friys
Benutzer
Beiträge: 788
Registriert: Mo 26. Mär 2018, 17:23

Re: Ratschlag erbeten

#14

Beitrag von friys » So 20. Mai 2018, 12:38

Da ich wochenlang keine Antwort auf einen Widerspruch erhielt, hatte ich im sachlichen Tonfall angefragt, wann ich denn Verbindliches von der JC Rechtsbehelfsstelle zu erwarten hätte. Darauf erhielt ich diese knappe Antwort:
Gem. § 88 Abs.2 Sozialgerichtsgesetz (SGG) ist den Widerspruchsstellen eine Bearbeitungszeit von bis zu 3 Monaten eingeräumt.

Eine Untätigkeitsklage vor Ablauf dieser Frist wäre unzulässig.

Eine Entscheidung über Ihren Widerspruch wird innerhalb dieser Frist ergehen, wobei dies nicht bedeutet, dass ich diese Frist bis zum „Anschlag“ ausschöpfen werde.
Die Entscheidung über meinen Widerspruch erfolgte dann 3-Tage vor Ablauf der 3-Monatsfrist („Anschlag“), und erst nach dem mein freundliches Erinnerungsschreiben 5-Tage vor Fristablauf beim JC eingegangen ist.

Olivia
Benutzer
Beiträge: 10490
Registriert: Do 31. Dez 2015, 19:27

Re: Ratschlag erbeten

#15

Beitrag von Olivia » So 20. Mai 2018, 13:47

Wie berechnet sich eigentlich der Fristlauf, wenn bei einem "normalen" Entscheid innerhalb einer Frist von 6 Monaten eine Aufforderung zur Mitwirkung ergeht, weitere Unterlagen einzureichen? Geht die Frist dann erneut los ab dem Datum der Aufforderung? Und was ist, wenn das Jobcenter immer wieder kleckerweise neu Unterlagen anfordert, beginnt der Fristlauf dann stets von neuem?

Benutzeravatar
marsupilami
Benutzer
Beiträge: 21983
Registriert: Fr 27. Mär 2009, 13:41
Wohnort: Zu Hause

Re: Ratschlag erbeten

#16

Beitrag von marsupilami » So 20. Mai 2018, 14:04

Nö.
Deswegen ja die 6 Monate, mit SB und Antragsteller Zeit haben zu prüfen, zur Beschaffung/Vorlage aufzufordern und tatsächlich auch vorzulegen, erneut zu prüfen und .... nochmal von vorne .... bis halt eine Entscheidung gefällt wurde.
Im Rahmen der 6 Monate.
Signatur?
Muss das sein?

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#17

Beitrag von jcgeschaedigter » Mo 18. Jun 2018, 23:04

Update:

Nachdem ich längere Zeit beruflich unterwegs war, fand ich nach Rückkehr heute im Briefkasten den Widerspruchsbescheid. Natürlich wurde der Widerspruch abgelehnt - und zwar als "unzulässig", weil ich ja keine Abzüge dadurch hatte. Meinen Punkt 2 haben die wohl nicht verstanden oder wollten dies nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53933
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ratschlag erbeten

#18

Beitrag von Koelsch » Mo 18. Jun 2018, 23:17

Mach 'nen Haken dran, wenn Du vollen ALG II Satz bekommst dürfte JC sogar Recht haben - Du bist nicht beschwert
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#19

Beitrag von jcgeschaedigter » Mi 20. Jun 2018, 01:09

Nun ja, es geht aber auch um zukünftige Bescheide. Wenn Das JC mal mit Streichungen durchkommt, dann machen die das immer wieder. Man sollte einen Riegel vorschieben, um nicht doch eines Tages "beschwert" zu werden.

Benutzeravatar
Koelsch
Administrator
Beiträge: 53933
Registriert: Fr 3. Okt 2008, 20:26

Re: Ratschlag erbeten

#20

Beitrag von Koelsch » Mi 20. Jun 2018, 07:54

Das aber kannst Du allenfalls mit einem zulässigen Widerspruch - und auch der hat in vielen JC keine "Fernwirkung".

Ich kenne JC, bei denen Du schön alle 6 Monate per Kopierpaste den gleichen Widerspruch einreichst - nur die Bescheiddaten ändern.
Frei nach Hanns-Dieter Hüsch, ist der Kölner überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären.
Deshalb kann von mir keine Rechtsberatung erfolgen, auch nicht per e-mail oder PN.

jcgeschaedigter
Benutzer
Beiträge: 39
Registriert: So 8. Okt 2017, 17:41

Re: Ratschlag erbeten

#21

Beitrag von jcgeschaedigter » Mi 20. Jun 2018, 17:17

Das werde ich dann wohl auch machen. Als ob man nicht schon genug Arbeit hätte ...

Antworten

Zurück zu „Selbstständig und ALG II/Hartz IV“